Kein Ärger beim »Ärgerspiel«

Erste deutsche Meisterschaft im Würfelspiel

Ernsthafte Titelkämpfe im klassischen Glücksspiel »Mensch-ärgere-Dich-nicht«, wie sollen die funktionieren? ANDREAS GRIMM (48), Verwaltungsangestellter, ruft die Fans am 6. Mai nach Wiesloch-Baiertal zur ersten Deutschen Meisterschaft im »Mensch-ärgere-Dich-nicht«. ND-Autor RENÉ GRALLA fragt nach.

ND: Würfel entscheiden im »Mensch-ärgere-Dich-nicht«. Macht da es da überhaupt Sinn, Titelkämpfe in dem Glücksspiel zu veranstalten?
Andreas Grimm: Diejenigen, die im Vorjahr die regionalen Meisterschaften gewonnen haben, schwören Stein und Bein, dass »Mensch-ärgere-Dich-nicht« nur zum Teil etwas mit Glück zu tun hat. Sobald der erste Kegel im Feld steht, ist auch Strategie gefragt.

Nähert sich das Spiel etwa dem Backgammon an? Dort müssen die Steine auch einen Rundkurs absolvieren. Wie schnell sie das schaffen, hängt vom Einsatz der Würfel ab. Profis orientieren sich an der Wahrscheinlichkeitsrechnung und gehen entsprechend vor.
Fällt eine »6«, ist das die einzige Situation, in der das Glück voll durchschlägt. Ansonsten kann ich meine Klötzchen so auf dem Brett platzieren, dass mit jeder anderen Zahl der größtmögliche Erfolg angestrebt werden kann.

Seit der Erfindung vor rund 100 Jahren sind verschiedene Varianten entwickelt worden. Welche Regularien gelten bei der Meisterschaft 2007?
Die Klassischen. Sie müssen mit Ihrer Mannschaft bestimmte Zielfelder erreichen. Kriegen Sie die »6«, dürfen Sie ein zweites Mal würfeln. Gegnerische Figuren werden übersprungen, Blockaden sind unzulässig. Oberste Priorität hat das Schlagen. Übersieht ein Kandidat, dass er einen Stein der Konkurrenz stoppen und zurück auf das Ausgangsfeld schicken kann, muss sein eigener Mann das Rennen von vorn beginnen. Gleichzeitig haben wir eine Sonderregel eingeführt, das ist eine Anleihe beim Schach: »Berührt - geführt«, d. h., habe ich einen meiner Steine erst einmal angefasst, muss ich den auch setzen.

Wie sind Sie auf die Idee der Meisterschaft gekommen?
Das ist eine Benefiz-Aktion für unsere Feuerwehr. Die Region hier leidet regelmäßig unter Überschwemmungen. Damit die Einsatzkräfte besser koordiniert werden können, soll ein »Not- und Hilfetelefon« eingerichtet werden. Das System ist sehr teuer und das Stadtsäckel leer. Also haben wir vor zwei Jahren mit einer lokalen Meisterschaft begonnen. Wegen des großen Zuspruchs folgten regionale Titelkämpfe 2006. Weil wir da schon 100 Teilnehmer begrüßen durften, hat uns das ermutigt, jetzt die erste deutsche Meisterschaft auszuschreiben. Die Startgelder - bei Voranmeldung bis 3. Mai für Einzelspieler 2 Euro und für Viererteams 10 Euro - fließen zu hundert Prozent in das Projekt.

Bei »Mensch-ärgere-Dich-nicht« ist Stress programmiert, sagt der Titel. Haben Sie schon mal richtig Ärger gehabt bei einem Turnier?
Bisher noch nicht. Ohnehin gilt der Grundsatz: Unstimmigkeiten sollen die Spielgruppen am Tisch klären. Es sei denn, sie kommen nicht in die Pötte: Dann greifen die Schiedsrichter ein.

Wie viele Runden werden bei der Meisterschaft 2007 ausgetragen?
Drei Vorrunden und eine Endrunde. Ein Runde dauert maximal 50 Minuten. Hat die noch kein Teilnehmer am Tisch - bis zu vier Personen - für sich entscheiden können, stehen alle auf. Ein digitales Foto vom Spielstand wird angefertigt und ausgewertet. Beispiel: Kandidat A hat bereits zwei Figuren zu den Endpunkten durchbrechen lassen, aber der Rest seiner Truppe ist noch gar nicht losgelaufen. Die Kandidaten B, C und D sind mit ihren Teams schon weit vorausgeeilt, haben ansonstem aber bloß jeweils einen Vertreter über die Ziellinie gebracht. Ergebnis: Kandidat A hat gewonnen.

Was kriegen die Sieger?
Pokale und Sachpreise. Außerdem trägt der Einzelmeister ein Faß Bier nach Hause. Der lokale Winzerkeller Wiesloch sponsert für jedes Mitglied der besten Mannschaft einen Dreierkarton Wein.

Wer tritt an im »Mensch-ärgere-Dich-nicht«?
Da sitzen zehnjährige Mädchen und Jungen neben einem Oberbürgermeister oder einer 72-jährigen Dame. Wir bringen die Generationen an einem Tisch zusammen.

Meisterschaft in Wiesloch-Baiertal (Rhein-Neckar-Kreis) am 6. Mai 2007 ab 13 Uhr im Katholischen Gemeindehaus, Alte Hohl 5; Meldeschluss am Turniertag 13 Uhr,
Infos: www.das-turnier.de. E-Mail: info@das-turnier.de
ND: Würfel entscheiden im »Mensch-ärgere-Dich-nicht«. Macht da es da überhaupt Sinn, Titelkämpfe in dem Glücksspiel zu veranstalten?
Andreas Grimm: Diejenigen, die im Vorjahr die regionalen Meisterschaften gewonnen haben, schwören Stein und Bein, dass »Mensch-ärgere-Dich-nicht« nur zum Teil etwas mit Glück zu tun hat. Sobald der erste Kegel im Feld steht, ist auch Strategie gefragt.

Nähert sich das Spiel etwa dem Backgammon an? Dort müssen die Steine auch einen Rundkurs absolvieren. Wie schnell sie das schaffen, hängt vom Einsatz der Würfel ab. Profis orientieren sich an der Wahrscheinlichkeitsrechnung und gehen entsprechend vor.
Fällt eine »6«, ist das die einzige Situation, in der das Glück voll durchschlägt. Ansonsten kann ich meine Klötzchen so auf dem Brett platzieren, dass mit jeder anderen Zahl der größtmögliche Erfolg angestrebt werden kann.

Seit der Erfindung vor rund 100 Jahren sind verschiedene Varianten entwickelt worden. Welche Regularien gelten bei der Meisterschaft 2007?
Die Klassischen. Sie müssen mit Ihrer Mannschaft bestimmte Zielfelder erreichen. Kriegen Sie die »6«, dürfen Sie ein zweites Mal würfeln. Gegnerische Figuren werden übersprungen, Blockaden sind unzulässig. Oberste Priorität hat das Schlagen. Übersieht ein Kandidat, dass er einen Stein der Konkurrenz stoppen und zurück auf das Ausgangsfeld schicken kann, muss sein eigener Mann das Rennen von vorn beginnen. Gleichzeitig haben wir eine Sonderregel eingeführt, das ist eine Anleihe beim Schach: »Berührt - geführt«, d. h., habe ich einen meiner Steine erst einmal angefasst, muss ich den auch setzen.

Wie sind Sie auf die Idee der Meisterschaft gekommen?
Das ist eine Benefiz-Aktion für unsere Feuerwehr. Die Region hier leidet regelmäßig unter Überschwemmungen. Damit die Einsatzkräfte besser koordiniert werden können, soll ein »Not- und Hilfetelefon« eingerichtet werden. Das System ist sehr teuer und das Stadtsäckel leer. Also haben wir vor zwei Jahren mit einer lokalen Meisterschaft begonnen. Wegen des großen Zuspruchs folgten regionale Titelkämpfe 2006. Weil wir da schon 100 Teilnehmer begrüßen durften, hat uns das ermutigt, jetzt die erste deutsche Meisterschaft auszuschreiben. Die Startgelder - bei Voranmeldung bis 3. Mai für Einzelspieler 2 Euro und für Viererteams 10 Euro - fließen zu hundert Prozent in das Projekt.

Bei »Mensch-ärgere-Dich-nicht« ist Stress programmiert, sagt der Titel. Haben Sie schon mal richtig Ärger gehabt bei einem Turnier?
Bisher noch nicht. Ohnehin gilt der Grundsatz: Unstimmigkeiten sollen die Spielgruppen am Tisch klären. Es sei denn, sie kommen nicht in die Pötte: Dann greifen die Schiedsrichter ein.

Wie viele Runden werden bei der Meisterschaft 2007 ausgetragen?
Drei Vorrunden und eine Endrunde. Ein Runde dauert maximal 50 Minuten. Hat die noch kein Teilnehmer am Tisch - bis zu vier Personen - für sich entscheiden können, stehen alle auf. Ein digitales Foto vom Spielstand wird angefertigt und ausgewertet. Beispiel: Kandidat A hat bereits zwei Figuren zu den Endpunkten durchbrechen lassen, aber der Rest seiner Truppe ist noch gar nicht losgelaufen. Die Kandidaten B, C und D sind mit ihren Teams schon weit vorausgeeilt, haben ansonstem aber bloß jeweils einen Vertreter über die Ziellinie gebracht. Ergebnis: Kandidat A hat gewonnen.

Was kriegen die Sieger?
Pokale und Sachpreise. Außerdem trägt der Einzelmeister ein Faß Bier nach Hause. Der lokale Winzerkeller Wiesloch sponsert für jedes Mitglied der besten Mannschaft einen Dreierkarton Wein.

Wer tritt an im »Mensch-ärgere-Dich-nicht«?
Da sitzen zehnjährige Mädchen und Jungen neben einem Oberbürgermeister oder einer 72-jährigen Dame. Wir bringen die Generationen an einem Tisch zusammen.

Meisterschaft in Wiesloch-Baiertal (Rhein-Neckar-Kreis) am 6. Mai 2007 ab 13 Uhr im Katholischen Gemeindehaus, Alte Hohl 5; Meldeschluss am Turniertag 13 Uhr,
Infos: www.das-turnier.de. E-Mail: info@das-turnier.de

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 607 Wörter (3997 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.