Werbung

Therapiegruppe

Uwe Kalbe über die Klausur der Großen Koalition in Meseberg

  • Von Uwe Kalbe
  • Lesedauer: 2 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Die Große Koalition gibt sich mit wenig zufrieden. Freilich, es geht ihr um Großes - um die Zukunft der Arbeit und um die Zukunft Europas und um die Zukunft der Großen Koalition auch. Aber die Leute, denen die letzte Große Koalition ihr schlechtes Wahlergebnis zu verdanken hatte, eine größere Große Koalition als jetzt - hatten diese Leute nicht die Botschaft hinterlassen, dass es so nicht weitergehen könne? Dass ihnen die über alle Köpfe hinweg erfolgreiche, selbstverliebte und im Grunde nicht mehr nach politischen Zielen unterscheidbare Bundesregierung nicht mehr recht geheuer war?

Wir haben verstanden! So lautete das Reuebekenntnis aller Beteiligten. Und nun geht es trotzdem weiter wie bisher. Auch wenn die Koalitionsakteure da einen Berg Arbeit vor sich aufgetürmt haben, auf dessen Gipfel sie ein zufriedenes, vollbeschäftigtes und um eine schwarze Null tanzendes Volk projizieren, ist doch zu ahnen, dass sie die Verunsicherung der Leute noch immer nicht ernst nehmen. Es ist klar zu erkennen, wo Vertrauen, wo Gerechtigkeit- und Sicherheitsgefühl aus dem Lot sind, wo also die größten Erwartungen an die Bundesregierung liegen. Und auch, wenn hier jeder Wähler etwas anderes als dringlich empfinden mag: Der Dieselskandal zeigt, dass nach Meseberg alles so ist wie vor Meseberg. Keine Richtungsentscheidung, der zuständige Minister mauert, die Autokonzerne werden gehätschelt. Der einzige Unterschied könnte sein, dass nach der Therapie in Meseberg nun keiner mehr hysterisch reagiert, sondern alle ruhig bleiben.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen