Werbung

Rätselhafter Geldregen

25 Milliarden US-Dollar soll ein Bieter-Konsortium dem Fußballweltverband für die Rechte an der Klub-WM und der Global Nations League angeboten haben

  • Von Florian Lütticke und Arne Richter
  • Lesedauer: 3 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Der Konflikt um die Zukunft der internationalen Turniere im Weltfußball spitzt sich zu. Nach dem Wirbel um das rätselhafte 25-Milliarden-Angebot fordert Europas Fraktion um DFB-Präsident Reinhard Grindel Details von FIFA-Chef Gianni Infantino über den möglichen Verkauf von Klub-WM und Global Nations League an ein Konsortium.

»Alle Vertreter der UEFA im Council haben darum gebeten, uns schriftlich die Eckdaten dieses Vorschlags zu übermitteln, um welche Wettbewerbe es geht, wer die Bieter sind, welche Laufzeit das Angebot umfasst«, sagte der Präsident des Deutschen Fußball-Bundes am Dienstagabend in Berlin. »Bevor diese Informationen im Einzelnen vorliegen, macht es auch wenig Sinn, das zu kommentieren.« Im Kern geht es um die Frage: Wie sieht der internationale Kalender zukünftig aus, kann Infantino den Wunsch nach einer größeren Klub-WM durchsetzen, kommt die Global Nations League?

Der Weltverbandspräsident hatte den Mitgliedern des FIFA-Councils bei ihrem Treffen Mitte März in Bogotá eine Offerte von Investoren für die beiden Turniere präsentiert. In diesen Plänen soll die FIFA einem Bericht der Nachrichtenagentur AP zufolge einen Anteil von 51 Prozent in der Unternehmung besitzen, die Geldgeber sollen Einnahmen von 25 Milliarden US-Dollar garantieren. Medienberichten zufolge kommen diese aus Saudi-Arabien, den USA, China und den Vereinigten Arabischen Emiraten.

Besonders brisant: Infantino soll von einer Frist von 60 Tagen zur Annahme des Angebots berichtet haben. Diese würde damit vor dem nächsten Treffen des Councils kurz vor Eröffnung der WM in Russland enden. Wie die Entscheidungsfindung weitergehen soll, ist wie so vieles noch unklar. »Wir können bestätigen, dass der FIFA-Präsident ein angebliches Angebot, Rechte zu erwerben, beim Counciltreffen in Bogotá erwähnt hat«, teilte die Europäische Fußball-Union UEFA mit. Allerdings habe »Gianni Infantino keine konkreten Details« genannt.

Es gebe aufgrund des Fehlens schriftlicher Informationen keine Entscheidungsgrundlage, betonte auch der deutsche Verbandspräsident Grindel. »Was die Frage der Nations League angeht, haben wir ja bestehende Fernsehverträge, um nur ein Beispiel zu nennen. Da muss man schauen, ob es da überhaupt noch rechtliche Spielräume gibt. Insofern ist entscheidend zu wissen, über welche Zeiträume wir uns da unterhalten.« Neben dem Chef des weltgrößten Nationalverbandes sitzen noch sieben weitere europäische Vertreter im FIFA-Council.

Bei der Council-Sitzung hatte sich Infantino mit Plänen für eine Klub-Weltmeisterschaft mit 24 Teams, die alle vier Jahre stattfinden soll, vorerst nicht durchsetzen können. Die Entscheidung über eine mögliche Reform des bislang mit sieben Mannschaften jährlich ausgerichteten Turniers wurde vertagt. Im Gespräch ist auch eine von der UEFA vorgeschlagene Global Nations League als eine Art Mini-Weltmeisterschaft für Nationalmannschaften.

Im Hintergrund geht es für UEFA-Präsident Aleksander Ceferin und Infantino auch darum, im kommenden Jahr in ihren Ämtern bestätigt zu werden. Zudem steht der Weltverband unter Druck, mehr Umsätze zu generieren. Im Jahr 2016 musste die in Zürich ansässige Organisation einen Verlust von 369 Millionen Dollar (etwa 346 Millionen Euro) hinnehmen und rechnete mit einem Defizit für 2017 von 489 Millionen Dollar, wie er vor einem Jahr mitteilte

Das Minus wurde vornehmlich mit der Umstellung auf ein transparenteres Bilanzverfahren und der Aufarbeitung der Altlasten der Ära des früheren Präsidenten Joseph Blatter begründet. Für den kompletten WM-Zyklus rechnete die FIFA aber dennoch insgesamt mit einem Plus. Milliardeneinnahmen aus unverhoffter Quelle kämen da dennoch keinesfalls ungelegen. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen