Werbung
  • Politik
  • Repression in der Türkei

Inhaftiertem Deutschen »geht es schlecht«

Angehörige: Enver Altayli leidet an einer Schilddrüsen-Überfunktion / Offenbar weiterer Deutscher in der Türkei festgenommen

  • Lesedauer: 2 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Istanbul. Die Angehörigen eines in der Türkei inhaftierten 73-jährigen Deutschen sorgen sich um dessen verschlechterten Gesundheitszustand. Ihr Vater Enver Altayli leide an einer Schilddrüsen-Überfunktion, erklärte die Tochter Zehra Der am Freitag in Istanbul. »Die Medikamente schlagen nicht mehr an, seine Werte sind sehr schlecht«, sagte sie. Ärzte befürchteten, dass die erhöhten Werte »unter anderem zu schwerwiegenden lebensbedrohlichen Herzproblemen« führen könnten. »Meinem Vater geht es schlecht. Er müsste eigentlich stationär im Krankenhaus behandelt werden«, so Der. Die Behörden hätten allerdings zwei Anträge abgelehnt, ihn in ein Krankenhaus zu bringen. Sie hielten seinen Zustand nicht für ernst genug.

Im vergangenen Jahr war es wegen der Inhaftierung mehrerer Deutscher zu einer Krise zwischen Berlin und Ankara gekommen. Altayli wurde am 20. August in Antalya festgenommen, wo die Familie eine Ferienanlage betreibt. Sechs Tage später wurde U-Haft wegen Terrorvorwürfen gegen ihn verhängt. Er sitzt im Hochsicherheitsgefängnis Sincan in Ankara. Nach dem Protokoll der Gerichtsverhandlung zur Untersuchungshaft wird Altayli verdächtig, für die Bewegung des in den USA lebenden Predigers Fethullah Gülen Straftaten begangen zu haben. Altayli weist alle Vorwürfe zurück. Die türkische Regierung macht Gülen für den Putschversuch vom Juli 2016 verantwortlich.

Unterdessen soll ein weiterer deutscher Staatsbürger in der Türkei festgenommen worden sein. Die Journalistin Mesale Tolu schrieb am Freitag auf Twitter, Adil Demirci »ist sowohl türkischer als auch deutscher Staatsbürger und war nur zum Urlaub in der Türkei«. Aus dem Auswärtigen Amt hieß es: »Wir gehen derzeit von einer Festnahme Adil Demircis aus. Eine Bestätigung der türkischen Behörden über eine Festnahme steht aber noch aus.« Das Außenministerium machte keine Angaben dazu, welche Staatsbürgerschaften Demirci besitzt.

Tolu teilte weiter mit, Demirci gehöre zu drei Mitarbeitern der linken Agentur Etha, die in der Nacht zu Freitag in Istanbul festgenommen worden seien. Auch Tolu arbeitete bis zu ihrer Inhaftierung für die Etha. Sie war im Dezember aus der U-Haft entlassen worden, darf die Türkei aber nicht verlassen. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen