Moreno droht Rebellen mit Gewalt

Entführte ecuadorianische Journalisten vermutlich tot

Quito. Drei von Rebellen an der Grenze zu Kolumbien entführte ecuadorianische Journalisten sind wahrscheinlich tot. Der Sender RCN erhielt am Donnerstag Fotos, die mutmaßlich die Leichen der Entführten zeigen, und hat diese an die Behörden beider Länder weitergeleitet.

Ecuadors Innenminister César Navas sagte jedoch, die Beweise seien nicht eindeutig. Präsident Lenín Moreno gab den Entführern am Abend zwölf Stunden Zeit zu beweisen, dass ihre Geiseln noch am Leben seien, und drohte andernfalls mit militärischer Gewalt. »Wir werden ihnen einen Kampf auf dem Feld liefern, das sie selbst ausgewählt haben, und wir werden sie besiegen.« Die Journalisten waren am 26. März von einer Splittergruppe der Ex-Guerillaorganisation FARC, der Front Oliver Sinisterra, im Grenzgebiet zu Kolumbien entführt worden. dpa/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung