Werbung

Existenznöte

Personalie

  • Von Christian Baron
  • Lesedauer: 2 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Könnte man Wetten darauf abschließen, wie der Kulturbetrieb der sogenannten westlichen Wertegemeinschaft in einigen Jahren aussehen wird, dann gäbe es sicher Wahnsinnsquoten. Vor allem im Filmgeschäft hielten sich jahrelang in den USA und in Europa patriarchale Strukturen, innerhalb derer mächtige Männer ungestört zu sexualisierter Gewalt greifen konnten. Binnen kürzester Zeit ist dieses System mit einer ungeahnten Wucht ins Wanken geraten. Der Hollywoodproduzent Harvey Weinstein und der deutsche Regisseur Dieter Wedel sind dafür nur die medial am stärksten fokussierten Beispiele. Jeden Tag kann der nächste Fall der veröffentlichten Erregungsmaschinerie überraschend neuen Schwung verleihen.

Jetzt hat sich erstmals eine Domäne der Hochkultur mit einem Skandal in die Bredouille gebracht. Binnen weniger Tage sind aus Protest drei der 18 Mitglieder der für die jährliche Verleihung des Literaturnobelpreises zuständigen Schwedischen Akademie zurückgetreten. Der Grund: Die schwedische Tageszeitung »Dagens Nyheter« hatte vor Monaten berichtet, dass der Kulturfunktionär Jean-Claude Arnault 18 weibliche Mitglieder der Akademie, Frauen oder Töchter von Akademiemitgliedern und Mitarbeiterinnen sexuell belästigt oder missbraucht haben soll. Seine Frau, die Dichterin Katarina Frostenson, soll als Akademiemitglied dem Forum ihres Mannes über die Akademie dennoch Subventionen zugeschoben haben. Frostenson ist mittlerweile ebenfalls zurückgetreten.

In Existenznöte bringt die Institution der Umstand, dass auch die Ständige Sekretärin Sara Danius ihren Hut genommen hat. Sie gebe nicht nur den Vorsitz, sondern auch ihren Platz in der Akademie auf, sagte die 56-Jährige. Das sei der Willen der Akademie. Ihr als zu zögerlich empfundener Umgang mit den Vorwürfen war zuletzt kritisiert worden. Die Literaturwissenschaftlerin war 2015 zur Ständigen Sekretärin ernannt worden und die erste weibliche Vorsitzende des Gremiums. Nun ist eine Debatte darüber entbrannt, wie es weitergeht. Im Raum steht auch die Frage, ob die Akademie überhaupt noch zeitgemäß ist.

ndLive 2018

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Die Serie aus dem studentischem Kosmos.

Leben trotz Studium?!

Jetzt 14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt lesen und keine Folge verpassen.

Kostenlos bestellen!