Werbung

Ausbildung: Haseloff für Mindestvergütung

Magdeburg. Mini-Löhne für Azubis sollten aus Sicht von Sachsen-Anhalts Ministerpräsidenten Reiner Haseloff (CDU) der Vergangenheit angehören. Der Regierungschef sprach sich am Samstag anlässlich der Meisterfeier der Handwerkskammer Magdeburg für eine Mindestausbildungsvergütung aus. »Die vielen Ausbildungsabbrüche gerade im Handwerk machen Sorgen. Dies hat sicher viele unterschiedliche Gründe, darunter auch mangelndes Durchhaltevermögen. Manche Auszubildenden sind aber auch unzufrieden mit ihrer Vergütung«, erklärte Haseloff. Analog zum Mindestlohn sollte es eine Untergrenze bei den Ausbildungsvergütungen geben. dpa/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung