Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Operation »Irrsinn«

Westliche Militärs sollen fehlende politische Konzepte für Syrien ersetzen

  • Von René Heilig
  • Lesedauer: ca. 3.5 Min.

So sich überhaupt eine halbwegs gute Nachricht in all dem Überfallirrsinn finden lässt, dass ist es diese: US-Verteidigungsminister James Mattis und seine Generale haben den Befehl ihres Präsidenten ausgeführt, ohne es zu der von Trump gewünschten »Schulhofschlägerei« mit Russland kommen zu lassen. Was freilich auch der Besonnenheit von Wladimir Putins Generalen zu danken ist. Die waren zu jeder Zeit des Angriffs Herr der Lage, klärten rechtzeitig auf und organisierten vermutlich einen Gutteil der syrischen Abwehraktionen.

US-Präsident Donald Trump hatte nach den Angriffen von einem »perfekt durchgeführten Luftschlag« gesprochen. Er bedankte sich bei Großbritannien und Frankreich. Das Ergebnis hätte nicht besser sein können, schrieb er am Samstag auf dem Kurznachrichtendienst Twitter: »Mis-sion erfüllt!« Die Luftschläge am frühen Samstagmorgen syrischer Zeit dienten laut Trump nicht nur der Vergeltung für einen vermuteten Giftgasa...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.