Werbung

Der fremdelnde Maas

Fabian Lambeck über einen Außenminister auf NATO-Kurs

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier beklagt die »galoppierende Entfremdung« zwischen dem Westen und Russland. Man dürfe nicht das Land und seine Menschen zum Feind erklären, so der ehemalige Außenminister. So berechtigt seine warnenden Worte auch sind: Sie kommen zu spät. Die Entfremdung ist geostrategisch gewollt und hat längst einen Keil zwischen Moskau und den Westen getrieben. Das Bild des aggressiven Russen, der an den EU-Außengrenzen nur darauf wartet, über unschuldige osteuropäische Staaten herfallen zu können, wird von Medien und Politik immer wieder beschworen. Mit Verweis auf »die Russen« rüsten die NATO-Staaten weiter auf. Moskau lässt sich auf die Konfrontation ein und versucht, seine neuen alten Feinde zu destabilisieren.

In dieser verfahrenen Situation bräuchte es Moderatoren. Bislang waren es deutsche Außenminister mit SPD-Parteibuch wie Sigmar Gabriel und Frank-Walter Steinmeier, die den Gesprächsfaden nach Moskau nie abreißen ließen. Der neue Genosse im Amt aber, Heiko Maas, liegt in der Russlandpolitik eher auf Linie des NATO-Generalsekretärs. Maas macht sich für eine härtere Gangart gegenüber Russland stark. Einer, der die zunehmende Entfremdung stoppen will, ist Maas sicher nicht. Steinmeiers Worte richten sich also auch an den eigenen Parteifreund.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Eintritt frei.

Wir feiern ndLive!

Bands, Politik, Literatur und Spaß für Kinder.

Das Programm