Werbung

Preisträger geben Auszeichnung zurück

Notos Quartett: Auszeichnung »nichts mehr als ein Symbol der Schande« / Sänger Peter Maffay fordert Rücktritt der Verantwortlichen

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Echo-Verleihung: Preisträger geben Auszeichnung zurück

Berlin. Die Gewinner des »Echo Klassik 2017« haben ihre Auszeichnung aus Protest gegen die Ehrung der Rapper Kollegah und Farid Bang zurückgegeben. Bis vor kurzem sei der Echo für sie »der renommierteste und größte Musikpreis Deutschlands« gewesen, erklärte das Notos Quartett aus Berlin am Sonntag auf Facebook. »Die Tatsache, dass nun eben dieser Preis offenen Rassismus toleriert, ihm gar eine Plattform bietet und ihn auszeichnet, ist für uns nicht tragbar«, hieß es weiter.

Über die Entscheidung der Verantwortlichen, »antisemitisches und menschenverachtendes Gedankengut sowie die Verhöhnung von Opfern des Holocaust mit einem Preis zu würdigen«, zeigten sich die Berliner Musiker »zutiefst erschüttert«. Die Echo-Auszeichnung sei für sie nun »nichts mehr als ein Symbol der Schande« und werde zurückgegeben. Das Notos Quartet war im Oktober 2017 als Nachwuchskünstler des Jahres mit dem »Echo Klassik« geehrt worden.

Auch der Musiker und Grafiker Klaus Voormann gibt seine Auszeichnung, die er am Donnerstag für sein Lebenswerk erhalten hat, zurück. Damit wolle er »sein Unverständnis ausdrücken gegenüber der Verantwortungs- und Geschmacklosigkeit aller verantwortlichen Beteiligten, die es nicht geschafft haben, rechtzeitig Konsequenzen zu ziehen«, erklärte der Künstler. Voormann arbeitete mit John Lennon, Lou Reed und Manfred Mann zusammen. Für das Beatles-Album »Revolver« hat er das Cover angefertigt.

Kollegah und Farid Bang waren am Donnerstagabend für ihr Album »Jung, Brutal, Gutaussehend 3« in der Kategorie Hip-Hop/Urban National ausgezeichnet worden, obwohl bereits ihre Nominierung auf großen öffentlichen Protest gestoßen war. Einzelne Textstellen der Rapper werden als antisemitisch kritisiert. In ihrem aktuellen Album findet sich etwa die Textzeile »Mache wieder mal 'nen Holocaust, komm' an mit dem Molotow«. Auf der Bonus-EP des Albums heißt es im Song »0815« zudem: »Mein Körper definierter als von Auschwitz-Insassen«.

Die Auszeichnung der Rapper sorgte für eine Welle der Empörung. Bei der Verleihung selber richtete Preisträger Campino von den »Toten Hosen« kritische Worte an die beiden Rapper. In den vergangenen Tagen hatte ein jüdischer Rapper von seinen Erlebnissen mit Judenfeindlichkeit berichtet. Berlins Kultursenator Klaus Lederer und die linken Rapper von Antilopen Gang sahen ein »Zeitgeistproblem« in der Tatsache, dass reaktionäre Inhalte ein Millionenpublikum erreichen und von diesem gekauft werden.

Unterdessen hat der Sänger Peter Maffay einen Rücktritt der Verantwortlichen gefordert. »Zur Tagesordnung jetzt überzugehen, geht nicht. Es muss eine Aufarbeitung geben«, schrieb Maffay am Montag auf seiner Facebook-Seite.

Die Verantwortlichen erklärten inzwischen, der Vorfall dürfe nicht ohne Konsequenzen bleiben. Der Vorstandsvorsitzende des Bundesverbandes Musikindustrie, Florian Drücke, kündigte an, dass der Preis nach einer Entscheidung des Vorstands überarbeitet werden solle, »was die umfassende Analyse und die Erneuerung der mit der Nominierung und Preisvergabe zusammenhängenden Mechanismen einschließt«. Details wurden aber noch nicht genannt.

Das reiche nicht aus, kritisierte Maffay. »Die Konsequenz aus den Vorfällen sollte sein: Die Verantwortlichen nehmen ihren Hut und an ihre Stelle treten glaubhafte Personen, die für die Zukunft die nötige Transparenz garantieren«, schrieb er.

Lesen Sie auch: Vorsicht, hier kommt ein Tabubruch! – Rap, Schunkelrock und der Musikpreis »Echo«

Die Verleihung sei gerade angesichts der deutschen Vergangenheit eine »Ohrfeige für das demokratische Verständnis in unserem Land«, so Maffay. Zudem habe sich der Echo zu einem reinen Vermarktungsmodell entwickelt. »Es geht um Geld, um Marktanteile und um Selbstdarstellung. Die Künstler selbst sind nur noch Statisten.« Agenturen/nd

Marx is Muss

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen