Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Schüler erklärt Politikern Cybermobbing

NRW: 13-Jähriger tritt in Landtagsausschuss auf

  • Von Bettina Grönewald, Düsseldorf
  • Lesedauer: 3 Min.

Dass ein Schüler als Experte in eine Sachverständigen-Anhörung des nordrhein-westfälischen Landtags geladen wird, ist selten. Der 13-jährige Realschüler Lukas Pohland aus Schwerte aber wird am Mittwoch neben Wissenschaftlern, Psychologen und Kinderschützern im Schulausschuss des Landesparlament sitzen. In einer Anhörung will er erklären, was ihn bewogen hat, eine Cybermobbing-Hilfe zu gründen und was er von der Politik erwartet.

In einem Brief an den Landtagspräsidenten hat der aufgeweckte Junge das bereits getan. »Vor über einem Jahr wurde eine Mitschülerin von mir selbst Opfer von digitalen Attacken im Internet. Ich setzte mich für sie ein und wurde selbst zum Opfer«, schreibt er. »Daher kann ich selbst sehr gut beurteilen, dass man so gut wie keinerlei Unterstützung seitens der Schule erhält und auch die Prävention an unserer Schule war/ist schlecht.« Lukas ergriff damals die Initiative und gründete ein Sorgentelefon für Kinder, das er seitdem gemeinsam mit anderen Jugendlichen anbietet.

Die Kölner Sozialpsychologin Catarina Katzer befasst sich seit 15 Jahren mit dem Thema und hat sich als international gefragte Expertin und Beraterin profiliert. Sie weist in ihrer Stellungnahme an den Landtag auf eine bemerkenswerte Veränderung hin: »Cybermobbing wird immer mobiler. Smartphones werden immer mehr zur digitalen Waffe.«

Inhaltlich, so Katzer, müsse konstatiert werden: »Gemeinheiten, Beleidigungen, Verleumdungen durch die Bildung von Hassgruppen in sozialen Netzwerken oder über WhatsApp nehmen deutlich zu.« Dies gelte auch für beleidigende Fotos und Videos, die über die einschlägigen sozialen Medien verbreitet werden. Aktuelle Studien gingen davon aus, dass in Deutschland derzeit mindestens 1,5 Millionen Jugendliche von Cybermobbing betroffen seien, bilanziert Katzer. Jedes fünfte jugendliche Opfer sei demnach sogar suizidgefährdet.

Für die Grünen, die die Anhörung beantragt haben, ein alarmierender Befund. Immerhin verfügten laut jährlicher Studie zu Jugend, Information und Medien fast alle Teenager über ein Smartphone, heißt es in ihrem Antrag an den Landtag. Aus dieser Erhebung des Medienpädagogischen Forschungsverbunds Südwest gehe hervor, dass jeder fünfte Jugendliche persönliche Erfahrungen mit Beleidigungen oder Verleumdungen im Netz gemacht habe.

Gemeinsam mit Kinderschützern und Psychologen fordern die Grünen, den Kampf gegen Cybergewalt stärker in der Lehrerausbildung zu verankern. Vor allem in den Grundschulen sehen sie Nachholbedarf. Ebenso wie der Kinderschutzbund fordern sie, mit den Anbietern sozialer Medien über einen »Notfall-Button« zu verhandeln, damit Betroffene Mobbingfälle direkt melden können.

Für Matthias Felling von der Arbeitsgemeinschaft Kinder- und Jugendschutz taugt eine technische Lösung nur bedingt: »Der eigentliche Notfall-Button für Jugendliche, die von Mobbing betroffen sind, ist ein Erwachsener in seinem Umfeld, der ein offenes Ohr für die Probleme hat und seine Hilfe anbietet.« An den Schulen müssten Anti-Mobbing-Teams gebildet und jugendliche »Medien-Scouts« in die Präventionsarbeit eingebunden werden. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln