Werbung

DJV fordert Aufklärung über das Schicksal Adil Demircis

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Berlin. Der Deutsche Journalisten-Verband (DJV) fordert von den türkischen Behörden Aufklärung über das Schicksal des Reporters Adil Demirci, der Ende vergangener Woche bei einem Urlaub in der Türkei verhaftet worden sein soll. »Wir wollen wissen, warum Adil Demirci festgenommen wurde, was ihm vorgeworfen wird«, sagte der DJV-Bundesvorsitzende Frank Überall: »Es wäre ein verheerendes internationales Signal, wenn die Türkei erneut einen kritischen Journalisten als Geisel genommen hätte.« Demirci arbeitet freiberuflich für die linke Nachrichtenagentur Etkin News Agency (Etha), für die auch die Journalistin Mesale Tolu zum Zeitpunkt ihrer Festnahme tätig war. Tolu hatte am Freitag per Twitter mitgeteilt, dass drei Etha-Reporter in der Nacht zuvor festgenommen worden seien, darunter auch Demirci. Er hat nach Tolus Angaben neben der deutschen auch die türkische Staatsbürgerschaft. Der DJV-Vorsitzende ermunterte das Auswärtige Amt, in seinen Bemühungen fortzufahren, Licht ins Dunkel von Adil Demircis Schicksal zu bringen. »Nach den willkürlichen Festnahmen von Mesale Tolu und Deniz Yücel sind wir alarmiert«, sagte Überall. »Journalismus ist kein Verbrechen, auch nicht in der Türkei.« epd/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen