Werbung

Starbucks in den USA unter Rassismus-Verdacht

Video von der Verhaftung zweier schwarzer Gäste in einer Filiale in Philadelphia löst Sturm der Entrüstung aus

  • Von John Dyer, Boston
  • Lesedauer: 3 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Starbucks tritt mit einem hohen Anspruch an. »Den menschlichen Geist inspirieren und fördern - ein Mensch, eine Tasse und eine Nachbarschaft« lautet das Motto. Mit der guten Nachbarschaft allerdings haben es die Angestellten in einem Starbucks-Café in Philadelphia nicht so genau genommen. Die Verhaftung von zwei Afroamerikaner dort hat zu einem gesellschaftlichen Aufschrei geführt und den Kaffee-Anbieter in den Verdacht rassistischer Diskriminierung von Schwarzen gebracht.

Der Sturm der Entrüstung brach am vergangenen Donnerstag los. Zwei Afroamerikaner standen in einem Starbucks-Café im Zentrum von Philadelphia herum, ohne aber etwas zu bestellen. Dann baten sie den Barista, die verschlossene Toilettentür für sie zu öffnen. Der lehnte das ab und erklärte ihnen, die Toiletten seien nur für Kunden da. Dann wurden die beiden gebeten, das Café zu verlassen. Die aber weigerten sich. Sie wollten auf jemanden warten.

Die Geschäftsführerin rief darauf hin die Stadtpolizei. Als die beiden Männer sich trotz Aufforderung durch die Polizeibeamten weigerten, das Lokal zu verlassen, wurden sie festgenommen. In diesem Moment tauchte Andrew Yaffe auf, der sich mit den beiden im Starbucks verabredet hatte. »Warum habt ihr die Polizei gerufen«, fragte er. »Weil es zwei schwarze Jungs sind, die hier sitzen, um mich zu treffen?« Yaffe ist Weißer.

Sein empörter Ausruf ist auf einem Smartphone-Video zu sehen, dass Augenzeugin Melissa DePino aufgenommen und später ins Netz gestellt hat. Die beiden Festgenommenen wurden nach zwölf Stunden wieder freigelassen. Starbucks hatte alle Beschwerden über sie zurückgezogen.

»Die Polizei wurde gerufen, weil diese Männer nichts bestellt hatten«, twitterte Augenzeugin DePino. »Sie haben auf einen Freund gewartet. Er kam, als sie in Handschellen abgeführt wurden, obwohl sie nichts getan hatten. Alle anderen Weißen wunderten sich, warum ihnen so etwas nicht passiert, wenn sie dasselbe machen«, schrieb DePino in ihrer Twitter-Botschaft.

Die öffentliche Empörung veranlasste Starbucks, sich am Samstag ganz offiziell zu entschuldigen. »Sie können und sollten besseres von uns erwarten«, sagte Starbucks-CEO Kevin Johnson. »Wir werden daraus lernen und uns verbessern«. Am Montag soll sich Johnson in Philadelphia mit den beiden Afroamerikanern getroffen haben, um sich persönlich bei ihnen zu entschuldigen.

Der Vorfall zeigt auf, wie schwierig die Rassenfrage in den USA geworden ist, seit im vergangenen Jahr Polizisten mehrere Schwarze erschossen haben, was zu Unruhen in Ferguson in Missouri und in Baltimore führte.

»Starbucks steht fest gegen Diskriminierung und Rassismus«, hieß es in der Erklärung von CEO Johnson. Bedauerlicherweise hätte die Schulung des Personals zu einem schlechten Ergebnis geführt. Man hätte nicht die Polizei rufen dürfen, nur weil jemand nichts bestellt hat. Die Geschäftsführung des Cafés habe auch keine Festnahme gewollt.

Die Stadt Philadelphia untersucht den Vorfall jetzt. Ihm breche das Herz, wenn er seine Stadt wegen Rassismus in den Schlagzeilen sehe, sagte Bürgermeister Jim Kenney. Philadelphias Polizeichef Richard Ross, selber Afroamerikaner, versicherte, in seiner Truppe gebe es keinen Rassismus. »Aber wenn ein Geschäft anruft und sagt, hier ist jemand, den wir hier nicht länger haben wollen, dann haben wie nach dem Gesetz unsere Pflicht zu erfüllen.« Und die Polizisten hätten im Starbucks »genau das getan«.

Den Aktivisten genügen die Entschuldigungen nicht. Am Montag wurde vor dem Starbucks im Zentrum von Philadelphia demonstriert und die Entlassung des verantwortlichen Personals gefordert.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Schenken Sie schon, oder rätseln Sie noch?

Verschenken Sie das »nd«

Klare Worte, Kritische Debatten und mutiger Journalismus von Links: Das »nd« wird Sie bewegen.

Jetzt verschenken oder sich selbst beschenken