Werbung

Koalition nur im extremen Notfall

Andreas Fritsche zu einem Bündnis aus CDU und Linkspartei

  • Von Andreas Fritsche
  • Lesedauer: 2 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

In Brandenburg war das Thema schon lange durch und fand kaum noch Beachtung. Nur weil die überregionale Tageszeitung »Die Welt« Monate später wie eine Neuigkeit meldete, dass der CDU-Landesvorsitzende Ingo Senftleben sich nach der Landtagswahl 2019 eine Koalition mit der Linkspartei vorstellen könnte, hat das bundesweit Aufmerksamkeit erregt und auch im Bundesland selbst noch einmal ein paar Wellen geschlagen.

Dabei scheint Senftleben nicht mehr vorzuhaben als die SPD, die seine CDU nun schon bald zehn Jahre lang verschmäht, ein bisschen zurückzuärgern.

Wenn es Senftleben ernst meinen würde mit seinem Werben um die LINKE, dann hätte er dem »nd« klugerweise ein Interview dazu gegeben. Doch der CDU-Landesverband hat im Verlaufe von Wochen und Monaten auf mittlerweile drei Interviewanfragen der sozialistischen Tageszeitung zu den Gedankenspielen über eine Koalition aus CDU und LINKE nicht reagiert. Dabei geben brandenburgische CDU-Politiker dem »nd« zu anderen Fragen durchaus Interviews.

Indessen äußerte sich die LINKE mehrfach reserviert zu den Avancen. Die Landesvorsitzenden Anja Mayer und Diana Golze verwiesen auf geringe inhaltliche Schnittmengen. Linksfraktionschef Ralf Christoffers verriet, er habe sich persönlich vorgenommen, dass es das noch nicht gewesen sein soll mit Rot-Rot, trotz der mäßigen Umfragewerte, die eine solche Koalition derzeit nicht mehr hergeben.

Dass die LINKE eine Koalition mit der CDU dennoch nicht ganz ausschließt, hat damit zu tun, dass eine Situation eintreten könnte, in der anders eine Regierung an der AfD vorbei nicht gebildet werden könnte. In einer solchen Situation dürften die Wähler der Linkspartei ein Zusammengehen mit der CDU gutheißen - sonst aber nicht. Besser wäre es, wenn eine solche Koalition nicht nötig wird. Denn die AfD könnte sich dann noch viel mehr als jetzt schon als einzige Alternative zu den anderen Parteien inszenieren.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen