Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Preisrückgabe

Die Gewinner des »Echo Klassik 2017« haben ihre Auszeichnung aus Protest gegen die Ehrung der Rapper Kollegah und Farid Bang zurückgegeben. Bis vor Kurzem sei der Echo für sie »der renommierteste Musikpreis Deutschlands« gewesen, erklärte das Notos Quartett aus Berlin. »Die Tatsache, dass nun ebendieser Preis offenem Rassismus eine Plattform bietet und ihn auszeichnet, ist für uns nicht tragbar.«

Über die Entscheidung, »antisemitisches und menschenverachtendes Gedankengut mit einem Preis zu würdigen«, zeigten sich die Musiker »zutiefst erschüttert«.

Der Bundesverband Musikindustrie erklärte inzwischen, es werde Konsequenzen geben. Der Vorstand kündigte an, dass der Preis überarbeitet werden solle, »was die Erneuerung der mit der Nominierung zusammenhängenden Mechanismen einschließt«. Details wurden aber noch nicht genannt. epd/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln