Werbung

Haftung für Löcher im Waldweg?

Klage gegen das Land Hessen

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Auf ein diesbezügliches Urteil des Oberlandesgerichts Frankfurt am Main vom 30. Oktober 2017 (Az. 13 U 111/17) verweist die D.A.S. Rechtsschutz Leistungs-GmbH.

Hintergrund: Wer eine mögliche Gefahrenquelle schafft oder unterhält, muss soweit zumutbar dafür sorgen, dass andere dadurch keinen Schaden erleiden. Das ist die sogenannte Verkehrssicherungspflicht. Die hat jedoch auch Grenzen. Etwa dort, wo der Geschädigte eine offensichtliche Gefahr vorher erkennen konnte. Aus Sicht der Gerichte gibt es auch ein »allgemeines Lebensrisiko« - Gefahren, für die niemand verantwortlich gemacht werden kann.

Der Fall: Eine Radfahrerin war in einem Waldstück in Hessen auf einem unbefestigten Waldweg gefahren, der Löcher hatte. Als sie vor sich ein etwa 20 Zentimeter tiefes Loch entdeckte und ausweichen wollte, stürzte sie und verletzte sich. Sie verklagte das Bundesland Hessen auf Schmerzensgeld.

Das Urteil: Das Gericht wies ihre Klage ab. Für »waldtypische Gefahren« gebe es keine Verkehrssicherungspflicht. Wer sich in seiner Freizeit im Wald bewege, setze sich freiwillig den dortigen typischen Gefahren wie Wurzeln, Auswaschungen und Löchern aus. Ein Waldweg sei keine öffentliche Straße. Obendrein habe die Klägerin durch Fotos selbst bewiesen, dass das Loch schon von Weitem zu sehen war. Sei eine Gefahr so offensichtlich und leicht zu umfahren, hafte dafür niemand anders. D.A.S./nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen