Werbung

Kühnert fordert Grundsicherung, »die ihrem Namen gerecht wird«

Juso-Chef: »Das Drehen an einzelnen Stellschrauben reicht nicht mehr«

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Streit um Hartz IV: Kühnert fordert Grundsicherung, »die ihrem Namen gerecht wird«

Osnabrück. Juso-Chef Kevin Kühnert fordert von der SPD in der aktuellen Hartz-IV-Diskussion eine »Antwort, die über Lippenbekenntnisse hinausgeht«. »Das Drehen an einzelnen Stellschrauben reicht nicht mehr«, erklärte der Vorsitzende der SPD-Nachwuchsorganisation in der »Neuen Osnabrücker Zeitung«. Seine Worte sind eine Reaktion auf die Äußerung von Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (SPD), wonach dieser sich »die Frage von besonderen Bedarfen, wenn etwa eine kaputte Waschmaschine ersetzt werden muss« genauer angucken werde. Ziel müsse eine Grundsicherung sein, »die ihrem Namen gerecht wird«, sagte Kühnert.

Zum bevorstehenden SPD-Bundesparteitag sagte Kühnert: »Ich nehme wahr, dass manche Delegierte nicht fest entschlossen auf diesen Parteitag fahren.« Damit spielt der Nachwuchspolitiker auf die Konkurrenz zwischen SPD-Fraktionschefin Andrea Nahles und Simone Lange, der Oberbürgermeisterin von Flensburg, die auf dem Parteitag beide für den SPD-Vorsitz kandidieren. »Es ist schwer absehbar, wie es genau ausgehen wird. Die Basis murrte zuletzt heftig, weil häufig alles schon von der Parteispitze festgelegt schien. Tatsächlich funktioniert das so nicht mehr«, so der Juso-Chef. nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen

Das Blättchen Heft 08/18