Werbung

Eingeschränktes Recht

Ines Wallrodt über das Rückkehrrecht von Teilzeit in Vollzeit

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

DGB-Schilder mit der Aufschrift
DGB-Schilder mit der Aufschrift "Recht auf Mehr"

Wer seine Vollzeitstelle verkürzt, hat bisher große Schwierigkeiten, die Arbeitszeit wieder auszudehnen. Das Recht auf Teilzeit wird so zur Falle, vor allem für Frauen, die es ja in der Regel sind, die nach der Geburt des ersten Kindes oder wegen der Pflege von Angehörigen ihre Stunden verringern. Teilzeit ermöglicht so zwar eine bessere Vereinbarkeit von Arbeit und Familie, in der Praxis wird aber zugleich eine ungleiche Arbeitsverteilung innerhalb von Partnerschaften und ungleiche Absicherung im Alter zementiert. Seit langem fordern deshalb Frauenverbände, Gewerkschaften, Linke aber auch Arbeitsmarktforscher das Recht zur Rückkehr in Vollzeit. Das Vorhaben gehört denn auch zu den Prestigeprojekten, mit denen die SPD nachweisen will, dass ihre Entscheidung für die Große Koalition richtig war.

Raus aus der Teilzeitfalle! Schön wär’s. Denn das Rückkehrrecht wird nicht in Betrieben bis 45 Mitarbeitern gelten. 40 Prozent aller Beschäftigten sind somit ausgeschlossen - das sind rund 14 Millionen Frauen und Männer. Viele weitere werden dieses Recht wohl auswürfeln müssen, wenn in Betrieben mit 45 bis 200 Mitarbeitern nur einer von 15 diesen Anspruch geltend machen darf. Sicher, für kleinere Betriebe ist eine flexiblere Personalplanung schwieriger als für Großunternehmen. Die Aufgabe ist aber lösbar. Das Recht auf Teilzeit gilt für alle. Das Recht auf Rückkehr sollte es auch.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Eintritt frei.

Wir feiern ndLive!

Bands, Politik, Literatur und Spaß für Kinder.

Das Programm