Werbung

Platz in der Europa-City nach Otto Weidt benannt

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Erster Spatenstich für den Bau des künftigen Otto-Weidt-Platzes im Neubaugebiet Europacity nördlich des Hauptbahnhofs. Namensgeber Otto Weidt (1883 - 1947) war Besenmacher in Berlin - und rettete seine fast ausschließlich jüdische Belegschaft vor Verfolgung und Deportation. Er besorgte gefälschte Ausweise, bestach die Gestapo, half Personen, unterzutauchen und versteckte einige selbst, unter anderem in seiner Werkstatt. Weidt war selbst erblindet und beschäftigte vornehmlich Blinde und Gehörlose in seinem Kleinbetrieb in der Rosenthaler Straße 39, wo heute ein Museum an ihn erinnert. Anfang des 20. Jahrhunderts war der gebürtige Rostocker in der anarchistischen Arbeiter_innenbewegung in Berlin aktiv.

An der Zeremonie am Dienstag nahm auch die Autorin Inge Deutschkron (zweite von rechts) teil. Sie hatte von 1941 bis 1943 in der Werkstatt von Weidt gearbeitet, der sie vor der Deportation bewahrte. Ab Januar 1943 lebte sie illegal in Berlin und versteckte sich dank der Hilfe des Unternehmers bei nichtjüdischen Freunden. Seit Jahren setzt sich Deutschkron für das Gedenken an Otto Weidt ein. Der Platz soll Ende 2019 oder Anfang 2020 fertiggestellt werden. chm Foto: nd/Ulli Winkler

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen