Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Füllig wie kaum eine

Die Deutsche Oper Berlin setzt in der kommenden Spielzeit auf mehrere Neuproduktionen, will sich aber vor allem auf die Vielfalt ihres Repertoires stützen. Insgesamt seien 177 Vorstellungen mit 36 verschiedenen Werken geplant - eine Fülle, wie sie nur wenige Opernhäuser weltweit auf dem Programm hätten, teilte die Deutsche Oper mit. Das ständige Angebot des Kernrepertoires - von Mozart bis Richard Strauss - bilde den »Echoraum« der Premieren der Saison.

Mit der Aufführung der Belcanto-Oper »La Sonnambula« gehe für die Oper ein langer Wunsch in Erfüllung: Der Regisseur Jossi Wieler, bis zum Saisonende noch Intendant in Stuttgart, werde die Oper in Berlin neu einstudieren - mit der südafrikanischen Star-Sopranistin Pretty Yende. Damit beginne eine langfristig angesetzte Zusammenarbeit mit Wieler, der sich nach dem Ende der laufenden Spielzeit stärker der Regie widmen will.

Zwei Werke des 20. Jahrhunderts kommen neu auf die Bühne: Alban Bergs »Wozzeck« (Inszenierung: Ole Anders Tandberg) und Alexander Zemlinskis »Der Zwerg« (Regie: Tobias Kratzereiner). In beiden Fällen leitet Generalmusikdirektor Donald Runnicles das Orchester der Deutschen Oper.

Gleich drei französische Opern stehen neu auf dem Programm: Jacques Offenbachs »Hoffmanns Erzählungen«, eine Produktion der Oper Lyon in der Regie von Laurent Pelly, Jules Massents »Don Quichotte« als Inszenierung des Niederländers Jakop Ahlbom mit Theater, Pantomime, Tanz, sowie eine konzertante Version von Ambroise Thomas’ »Hamlet«. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln