Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung
  • Politik
  • Umfrage zu autonomem Kulturzentrum

Mehrheit der Hamburger gegen Räumung der Roten Flora

56 Prozent der Befragten sprachen sich bei einer Forsa-Umfrage für den Erhalt des linksautonomen Zentrums aus

  • Lesedauer: 1 Min.

Hamburg. Eine Mehrheit der Bürger in Hamburg lehnt einer Umfrage zufolge eine Räumung des linksautonomen Zentrums Rote Flora ab. 56 Prozent der Befragten sprachen sich in einer repräsentativen Erhebung des Meinungsforschungsinstituts Forsa gegen ein solches Vorgehen aus. 37 Prozent sind für die Räumung, wie die am Mittwoch veröffentlichte Umfrage im Auftrag von »Welt« und »Bild« ergab.

Flora-Unterstützer finden sich vor allem in der Altersgruppe der 18- bis 29-Jährigen, von denen 66 Prozent das Autonomen-Zentrum erhalten möchten. Bei den über 60-Jährigen sind die Befürworter einer Räumung in der Mehrheit. Das Gleiche gilt für Anhänger von CDU, FDP und AfD, während Unterstützer von SPD, Grünen und Linken die Rote Flora unangetastet lassen möchten.

Der Treffpunkt der linken Szene im Schanzenviertel war zuletzt bei den Auseinandersetzung während des G20-Gipfels in den Fokus der Aufmerksamkeit geraten. Die Sprecher der Rote Flora hatten zu der Demonstration »Welcome to Hell« aufgerufen, die von der Polizei angegriffen wurde und Ausgangspunkt für schwere Krawalle bildete. Das ehemalige Theatergebäude war 1989 besetzt worden. Heute befindet es sich im Besitz der städtischen Lawaetz-Stiftung. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln