Jugendliche sehr schlecht versorgte Altersgruppe

Weimar. Deutschlands Kinder- und Jugendärzte beobachten bei ihren jungen Patienten zunehmend psychosomatische Störungen. Dabei fehle gerade für die sehr aufwendige Behandlung von Schlaf- und Essstörungen sowie von chronischen Schmerzen bei Jugendlichen die nötige Zeit, sagte der fachliche Leiter des 24. Jugendmedizin-Kongresses, Burkhard Ruppert, am letzten Freitag in Weimar. 20 Jahre nach Einführung von Gesundheitsuntersuchungen für Jugendliche würden diese mit 43 Prozent von nur weniger als der Hälfte der Anspruchsberechtigten genutzt, beklagte der Mediziner. epd/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung