Werbung

Jüngere folgten nicht

«Neon» wird eingestellt

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Herz«, »Feierabend«, »Wilde Welt«: Mit diesen Rubriken neben anderen setzt der Verlag Gruner + Jahr das Angebot von »Neon« künftig digital fort. Nur noch. Denn das gleichnamige Heft erscheint nach 15 Jahren am 18. Juni zum letzten Mal. »Neon«-Chefredakteurin Ruth Fend schrieb an die Leser: »Wir würden wahnsinnig gerne weiter ein Heft für euch machen, mit all der Leidenschaft, mit der wir es noch immer jeden Monat tun. Aber ihr seid zu wenige geworden. Denjenigen, die sich verabschiedet haben, sind nicht genügend Jüngere gefolgt.«

Die Zeitschrift war 2003 mit einer Auflage von 27 000 Exemplaren gestartet, erreichte 2011 einen Spitzenwert von durchschnittlich 237 000 verkauften Heften pro Monat - und lag nach Verlagsangaben zuletzt bei nur noch 58 000 Exemplaren. Die aktuellen Zahlen werden ein Minus von 23 Prozent im Vergleich zum Vorjahr ausweisen, teilte der Verlag mit. Von dem Aus sind 20 Mitarbeiter betroffen.

»Nido«, ein seit 2009 publizierter Ableger für junge Eltern, wird fortgesetzt. Und weil das digitale »Neon«-Angebot mit mehr als einer Million Nutzer wachse, soll es ausgebaut werden. Mit der Zeitschrift für junge Menschen zwischen 20 und 30 Jahren hatte der Verlag 2003 etwas Neues gewagt. 2006 wurde es zum »Leadmagazin des Jahres« gekürt, weil es »souveräner, mutiger, lässiger und selbstbewusster« auftrat. »Die Frage, wie lange so ein auf einen bestimmten Zeitgeist hin entwickeltes Magazin würde Erfolg haben können, begleitet das Projekt seit beinahe zehn Jahren«, teilte der Verlag mit. Seit 2011 sei es nicht mehr gelungen, den Rückgang zu stoppen. Auch nicht durch mehrere Führungswechsel seit 2012. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen