Seoul strebt Gespräche über Friedensabkommen mit Nordkorea an

Seoul. Südkorea will beim Gipfeltreffen nächste Woche mit Nordkorea Gespräche über eine formelle Beendigung des Kriegszustands zwischen beiden Ländern anstoßen. »Wir erwägen die Möglichkeit, den Waffenstillstand auf der koreanischen Halbinsel durch ein Friedensabkommen zu ersetzen«, sagte am Mittwoch ein hochrangiger Vertreter des Präsidialamts Südkoreas. Das könne aber nicht einseitig durch Seoul erfolgen, es seien intensive Gespräche mit allen relevanten Parteien nötig, Pjöngjang eingeschlossen. Nord- und Südkorea könnten eine Einigung erzielen, noch bevor Nordkoreas Staatschef Kim Jong Un wie geplant US-Präsident Donald Trump trifft, sagte der Präsidentensprecher in Seoul. Das Friedensabkommen könnte bei einem Dreiergipfel zwischen Washington, Seoul und Pjöngjang besiegelt werden. Das Weiße Haus bestätigte darüber hinaus Kontakte mit Nordkorea »auf höchster Ebene«. Berichten zufolge empfing Kim den CIA-Chef und designierten US-Außenminister Mike Pompeo in Pjöngjang. AFP/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung