Werbung

Jury komplett

Goldene Palme

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Die Schauspielerinnen Kristen Stewart und Léa Seydoux sind in die Jury der Filmfestspiele von Cannes berufen worden. Der »Twilight«-Star und die 32-jährige Französin werden im kommenden Monat über die Vergabe der Goldenen Palme mitentscheiden. Als weitere Mitglieder wurden die französische Regisseurin Ava DuVernay (»Selma«), die burundische Musikern Khadja Nin, der kanadische Regisseur Denis Villeneuve (»Blade Runner 2049«) benannt sowie der taiwanische Schauspieler Chang Chen, der russische Regisseur Andrej Swyaginew und der französische Filmemacher Robert Guédiguian. Den Vorsitz des Gremiums hat in diesem Jahr die australische Schauspielerin Cate Blanchett inne.

Blanchett ist die zwölfte Frau an der Spitze der Jury in Cannes, zuletzt hatte vor vier Jahren die neuseeländische Regisseurin Jane Campion diesen Posten inne. Die 71. Filmfestspiele an der Côte d’Azur beginnen am 8. Mai. AFP/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen