Moschee in neuem Glanz

Deutschlands älteste erhaltene Moschee in Wilmersdorf präsentiert sich wieder mit sanierter Außenfassade. Zum Abschluss der zweijährigen Bauarbeiten lud die Gemeinde der Lahore Ahmadiyya Bewegung am Dienstag zu einem Besuch. Der Komplex aus Moschee, Imamhaus und zwei Minaretten wurde 1924 bis 1928 von der in Pakistan beheimateten islamischen Gemeinschaft errichtet.

Der Berliner Architekt Karl Alfred Herrmann entwarf den Bau im »Mogulstil«, der sich an orientalische Vorbilder anlehnt. Grund für die Sanierung waren Kriegsschäden und unsachgemäße Reparaturen der Nachkriegszeit. Auch während der Bauarbeiten blieb die Moschee für Gottesdienste und Veranstaltungen geöffnet. epd/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung