Werbung

Lasst die Opposition sprechen!

Der türkische Wahlkampf sollte auch in Deutschland ausgefochten werden - um die AKP in die Schranken zu weisen, meint Nelli Tügel

  • Von Nelli Tügel
  • Lesedauer: 1 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Der türkische Wahlkampf hat begonnen! Mit dem auf Juni vorgezogenen Urnengang wird Erdoğan wohl den letzten Schritt zu seinem lang ersehnten Präsidialsystem - Diktatur trifft es besser - gehen. Das ist eine Katastrophe, da muss man sich nichts vormachen. Wer aber übereilt nach einem Verbot von Wahlkampfauftritten türkischer Politiker in Deutschland ruft, macht es sich zu einfach. Nicht etwa, weil wahlberechtigte Türkeistämmige das unbedingt brauchen: Ausreichend informieren kann man sich auch ohne Wahlkampfgetöse in Köln oder Stuttgart.

Aber: Für die Opposition wird es in der Türkei keinen fairen Wahlkampf geben, auch da muss man sich nichts vormachen. Deshalb wäre es eine starke Geste beispielsweise an die reprimierte linke HDP, auch ihre Spitzenpolitiker in Deutschland vor Anhängern sprechen zu lassen.

Wer aber, wie die CDU-Generalsekretärin, erklärt, der türkische Wahlkampf sei allein Sache der Türkei, der überlässt diesen Wahlkampf Erdoğan. Dass AKP-Fans so oder so nicht unwidersprochen bleiben dürfen, ist klar. Auch diese Knalltüten gehören zu Deutschland - und man muss mit ihnen streiten. So wie mit »besorgten Bürgern« und AfD-Wählern - die den AKP-Unterstützern im übrigen frappierend ähneln.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen