Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Junges Berlin, altes Jerusalem

Seit zwanzig Jahren lädt sie jedes Jahr Kollegen aus aller Welt zum Musizieren nach Jerusalem ein, doch auch in Berlin hat sich die Pianistin Elena Bashkirova längst mit ihrem Festival etabliert. Zum siebten Mal geht an diesem Samstag im Jüdischen Museum Berlin das Musikfestival »Intonations« an den Start. Sechs Konzerte in sechs Tagen: Die diesjährige Ausgabe passe gut zur laufenden Ausstellung über die Stadt Jerusalem.

Während in Jerusalem vor allem ältere Menschen mit europäischem Kulturhintergrund den Zuhörerstamm bildeten, sei das Publikum in Berlin jünger. Doch Bashkirova hält daran fest, auch in den kommenden Jahren in Jerusalem zu musizieren.

Zu den Gästen gehört in diesem Jahr Thomas Guggeis, der jüngst bei der »Salome«-Premiere an der Staatsoper Unter den Linden einen großen Erfolg hatte. Der 24-Jährige sei ein fabelhafter Pianist - »und sehr neugierig«. Auch ein anderer Jung-Dirigent wird in Berlin musizieren: Lahav Shani tritt am Klavier in Sergej Prokofjews »Ouvertüre über hebräische Themen« auf. dpa/nd

Musikfestival »Intonations«, ab 21. April im Jüdischen Museum, Lindenstraße 9-14, Kreuzberg;

jmberlin.de

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln