Werbung

Junges Berlin, altes Jerusalem

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Seit zwanzig Jahren lädt sie jedes Jahr Kollegen aus aller Welt zum Musizieren nach Jerusalem ein, doch auch in Berlin hat sich die Pianistin Elena Bashkirova längst mit ihrem Festival etabliert. Zum siebten Mal geht an diesem Samstag im Jüdischen Museum Berlin das Musikfestival »Intonations« an den Start. Sechs Konzerte in sechs Tagen: Die diesjährige Ausgabe passe gut zur laufenden Ausstellung über die Stadt Jerusalem.

Während in Jerusalem vor allem ältere Menschen mit europäischem Kulturhintergrund den Zuhörerstamm bildeten, sei das Publikum in Berlin jünger. Doch Bashkirova hält daran fest, auch in den kommenden Jahren in Jerusalem zu musizieren.

Zu den Gästen gehört in diesem Jahr Thomas Guggeis, der jüngst bei der »Salome«-Premiere an der Staatsoper Unter den Linden einen großen Erfolg hatte. Der 24-Jährige sei ein fabelhafter Pianist - »und sehr neugierig«. Auch ein anderer Jung-Dirigent wird in Berlin musizieren: Lahav Shani tritt am Klavier in Sergej Prokofjews »Ouvertüre über hebräische Themen« auf. dpa/nd

Musikfestival »Intonations«, ab 21. April im Jüdischen Museum, Lindenstraße 9-14, Kreuzberg;

jmberlin.de

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen