Werbung

Zehntausende Menschen protestieren gegen Macrons Kürzungspolitik

Landesweite Demonstrationen und Streiks bei Bahn, im Energiebereich, Schulen und Krippen

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Paris. In Frankreich haben bei landesweiten Protesten gegen die Reformpolitik von Präsident Emmanuel Macron zehntausende Menschen demonstriert. Dem Protestaufruf von zwei Gewerkschaften folgten am Donnerstag unter anderem Beamte, Studenten, Krankenhausmitarbeiter und Beschäftigte der Staatsbahn SNCF. Ein erneuter Streiktag bei der Bahn sorgte zudem für Behinderungen im Zugverkehr. Arbeitsniederlegungen gab es auch im Energiesektor, in Krippen und an Schulen.

Landesweit waren am Donnerstag nach Angaben der Gewerkschaft CGT fast 190 Kundgebungen angesetzt. Nach CGT-Angaben beteiligten sich insgesamt 300.000 Menschen an den Protesten. Das Innenministerium gab die Zahl der Demonstranten mit 119.500 an. Beim letzten Aktionstag im März hatten beide Seiten deutlich mehr Teilnehmer gezählt.

In der Hauptstadt Paris demonstrierten laut einer unabhängigen Zählung über 15.000 Menschen; die Polizei sprach von 11.500 Demonstranten, die CGT von 50.000. Einige Protestierer lieferten sich dabei heftige Auseinandersetzungen mit der Polizei und schlugen Schaufenster ein.

Ein verletzter Demonstrant sei in ein Krankenhaus eingeliefert, sieben Polizisten leicht verletzt worden, teilte das Innenministerium mit. Auch in Marseille, Lyon, Rennes, Bordeaux und Straßburg gingen tausende Menschen auf die Straße.

Die weit links stehenden Gewerkschaften CGT und Solidaires hatten zu einem »Zusammenschluss der Kämpfe« aufgerufen. Sie wollen die verschiedenen Protestbewegungen gegen Macrons als »neoliberal« kritisierte Reformpolitik zusammenführen. »Wir haben es in allen hier versammelten Sektoren mit den gleichen Problemen zu tun«, sagte eine Gewerkschaftsvertreterin.

Der vor knapp einem Jahr zum Präsidenten gewählte Macron hat seit seinem Amtsantritt eine Reihe von Reformen umgesetzt oder angestoßen. Seit Wochen sorgt bereits die geplante Bahnreform für den Unmut der SNCF-Mitarbeiter. Macron will die Staatsbahn radikal umbauen und den beamtenähnlichen Status der Bahnbeschäftigten abschaffen.

Zu den Protesten befragt, sagte Macron während seines Besuchs in Berlin am Donnerstag, er habe für seine Reformpolitik »ein Mandat der Franzosen«, an das er sich zu halten versuche.

Seit Anfang April gibt es regelmäßig Streiks gegen die Reform, die am Dienstag in erster Lesung die Nationalversammlung passierte. Verkehrsministerin Elisabeth Borne bekräftigte am Donnerstag, die Reform sei »notwendig« und werde durchgezogen. AFP/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Die Serie aus dem studentischem Kosmos.

Leben trotz Studium?!

Jetzt 14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt lesen und keine Folge verpassen.

Kostenlos bestellen!