Werbung

Trockengelegte Moore sind CO 2 -Quelle Nr.1

Zenepa-Fachkonferenz tagte bei Röbel an der Müritz

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Bollewick. Trockengelegte und als Acker genutzte Moore sind in Mecklenburg-Vorpommern die größte Treibhausgasquelle. Jährlich setzten sie mehr als sechs Millionen Tonnen Kohlendioxidäquivalente frei, sagte Agrar- und Umweltminister Till Backhaus (SPD) auf einer Fachkonferenz in dieser Woche in Bollewick bei Röbel an der Müritz. Das seien mehr als 77 Prozent des Kohlendioxids, das im Bundesland insgesamt aus dem Ackerbau stamme.

Es sei aber nicht möglich, zugunsten des Klimaschutzes diese Flächen einfach aus der Nutzung zu nehmen, sagte Backhaus. »Vieles, was heute noch mit Hilfe fossiler Energieträger produziert wird, muss künftig mit Hilfe nachwachsender Rohstoffe hergestellt werden.« Die Flächen würden gebraucht. Die international vereinbarten Klimaschutzziele erfordern die Reduzierung der Treibhausgas-Emissionen bis 2050 um 90 Prozent.

Zu der Fachkonferenz des europäischen Projekts Zenapa mit rund 170 Teilnehmern hatte das Institut für angewandtes Stoffstrommanagement und die Akademie für Nachhaltige Entwicklung (ANE) Güstrow geladen. Zenapa steht für null Emissionen in Großschutzgebieten, erläuterte eine ANE-Sprecherin. Ziel sei die CO2-Neutralität von National- und Naturparks oder Biosphärenreservaten. An dem auf acht Jahre angelegten Projekt beteiligen sich zwölf Großschutzgebiete Europas. dpa/nd

BGE_links

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen