Werbung

Dreckiges Skalpell

Maria Jordan über das stoische Verhalten von Vivantes

  • Von Maria Jordan
  • Lesedauer: 2 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Die Geschäftsführung des Krankenhauskonzerns Vivantes scheint sich dazu entschieden zu haben, den Streik der Beschäftigten ihrer Tochterfirma stoisch auszusitzen. Auch nach zehn Tagen, an denen MitarbeiterInnen aller neun Standorte die Kliniken bestreiken, um für gleiche Löhne zu kämpfen, regt sich der Mutterkonzern keinen Millimeter. Weder macht er Angebote in Richtung Arbeitnehmer noch lässt er sich auf Gespräche mit der Gewerkschaft ein.

Zuletzt hatte die Geschäftsführung sogar das Sammeln von Unterschriften für ein Volksbegehren untersagt, das mehr Pflegepersonal und höhere Investitionen des Landes in Krankenhäuser durchsetzen will. Man halte das Volksbegehren für »unnötig« hieß es in einem internen Newsletter. Dabei ist der Pflegenotstand in Berlin beim besten Willen nicht mehr zu leugnen.

Die Sturheit von Vivantes hat nun offenbar so weit geführt, dass VerwaltungsmitarbeiterInnen OP-Bestecke sterilisieren. Wenn das zutrifft, wäre das fahrlässig! Durch den Streik in der Sterilisation fehlt sauberes OP-Material, also können dort derzeit wohl nur Notfälle operiert werden. Die Geschäftsführung dürfte das ärgern, schließlich bringt jede Operation den Kliniken eine ordentliche Summe Geld ein. Und was macht der Konzern laut Beschäftigten? Ungeschulte übernehmen den Job.

Doch anstatt neben den eigenen Interessen auch die ihrer Angestellten wahrzunehmen und wenigstens für Lohngleichheit zu sorgen, billigt Vivantes womöglich die Gefährdung der Patienten. Bei so viel Sturheit wünscht man sich fast, die Verantwortlichen kämen einmal in die Bredouille, mit einem von der Buchhaltung gereinigten Skalpell operiert zu werden.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen