Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Dreckiges Skalpell

Maria Jordan über das stoische Verhalten von Vivantes

  • Von Maria Jordan
  • Lesedauer: 2 Min.

Die Geschäftsführung des Krankenhauskonzerns Vivantes scheint sich dazu entschieden zu haben, den Streik der Beschäftigten ihrer Tochterfirma stoisch auszusitzen. Auch nach zehn Tagen, an denen MitarbeiterInnen aller neun Standorte die Kliniken bestreiken, um für gleiche Löhne zu kämpfen, regt sich der Mutterkonzern keinen Millimeter. Weder macht er Angebote in Richtung Arbeitnehmer noch lässt er sich auf Gespräche mit der Gewerkschaft ein.

Zuletzt hatte die Geschäftsführung sogar das Sammeln von Unterschriften für ein Volksbegehren untersagt, das mehr Pflegepersonal und höhere Investitionen des Landes in Krankenhäuser durchsetzen will. Man halte das Volksbegehren für »unnötig« hieß es in einem internen Newsletter. Dabei ist der Pflegenotstand in Berlin beim besten Willen nicht mehr zu leugnen.

Die Sturheit von Vivantes hat nun offenbar so weit geführt, dass VerwaltungsmitarbeiterInnen OP-Bestecke sterilisieren. Wenn das zutrifft, wäre das fahrlässig! Durch den Streik in der Sterilisation fehlt sauberes OP-Material, also können dort derzeit wohl nur Notfälle operiert werden. Die Geschäftsführung dürfte das ärgern, schließlich bringt jede Operation den Kliniken eine ordentliche Summe Geld ein. Und was macht der Konzern laut Beschäftigten? Ungeschulte übernehmen den Job.

Doch anstatt neben den eigenen Interessen auch die ihrer Angestellten wahrzunehmen und wenigstens für Lohngleichheit zu sorgen, billigt Vivantes womöglich die Gefährdung der Patienten. Bei so viel Sturheit wünscht man sich fast, die Verantwortlichen kämen einmal in die Bredouille, mit einem von der Buchhaltung gereinigten Skalpell operiert zu werden.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln