Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Grünen-Chef fordert Einführung von Plastik-Steuer

Habeck will »raus aus der Wegwerf-Plastikgesellschaft« / Auch EU-Kommissar Oettinger unterstützt Forderung

  • Lesedauer: 1 Min.

Berlin. Grünen-Chef Robert Habeck will die Nutzung von Kunststoffprodukten steuerlich ahnden. »Wir brauchen eine EU-weite Plastiksteuer auf Wegwerfprodukte«, sagte der 48-Jährige der Zeitung »Die Welt« vom Montag. So lasse sich eine »Lenkungswirkung« erreichen.

Habeck, der in Schleswig-Holstein in einer Jamaika-Koalition mit CDU und FDP regiert, beruft sich auf eine aktuelle Studie des Forums Ökologisch-Soziale Marktwirtschaft (FÖS) über die »Steuerliche Subventionierung von Kunststoffen«, die die Grünen-Bundestagsfraktion in Auftrag gegeben hatte. Habeck sagte: »So fördert der Staat die Plastikflut mit mindestens 780 Millionen Euro jährlich und macht die Produktion von Plastikprodukten damit noch billiger. Das ist absurd.« Der Grünen-Chef will »raus aus der Wegwerf-Plastikgesellschaft«

Es könne nicht sein, dass Erdöl, das für die Produktion von Kunststoffen verwendet werde, anders als Öl für Kraftstoffe steuerlich bevorzugt werde, sagte der Umweltminister aus Schleswig-Holstein. »Diese Plastiksubvention gehört abgeschafft«, forderte Habeck.

Auch EU-Kommissar Günther Oettinger hatte unlängst eine Plastiksteuer gefordert. Habeck bezeichnete dies als »interessanten Ansatz« und forderte: »Die Bundesregierung sollte Oettinger dabei unterstützen.« AFP/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln