Werbung

Berliner sind schwer in Ordnung

Landesamt für Gesundheit und Soziales gibt Ausweise für Schwerbehinderte aus

  • Von Johanna Treblin
  • Lesedauer: 2 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Auch in Berlin gibt es ab sofort den »Schwer-in-Ordnung-Ausweis«. Schwerbehinderte Menschen können sich den Ausweis im Landesamt für Gesundheit und Soziales ausstellen lassen. Der Senat folgt damit einer Initiative eines Mädchens aus Pinneberg in Schleswig-Holstein. Die Schülerin Hannah Kiesbye, die wegen ihres Downsyndroms einen Schwerbehindertenausweis hatte, bastelte sich für diesen eine Hülle, den sie mit »Schwerinordnungausweis« überschrieb. In einem Text für die Zeitschrift »Kids Aktuell« schrieb sie: »Ich finde, Schwerbehindertenausweis ist nicht der richtige Name für meinen Ausweis.« Nachdem sich der Text in den sozialen Netzwerken verbreitete und Hannahs Initiative breite Medienresonanz fand, führten im Dezember 2017 Hamburg, im Januar dieses Jahres Rheinland-Pfalz und im März Niedersachsen und Brandenburg einen solchen Ausweis ein. Nun folgt auch Berlin.

Tatsächlich handelt es sich um eine Plastikhülle mit einer Aufschrift, die die Beschriftung »Schwerbehindertenausweis« auf dem amtlichen Dokument überdeckt.

»Die Idee eines «Schwer-in-Ordnung-Ausweises» ist auch hier in Berlin bei vielen gut angekommen. Deshalb haben wir uns entschlossen, die entsprechenden Ausweishüllen herstellen zu lassen«, sagte Staatssekretär Alexander Fischer (LINKE) dem »nd«. Der Ausweis sei natürlich ein Symbol. »Dieses steht dafür, dass Menschen mit Behinderung nicht außerhalb der Gesellschaft stehen, sondern mittendrin. Und für das politische Versprechen, dass wir an einer inklusiven Stadt arbeiten.« Dem ersten Berliner überreichten Staatssekretär Fischer und der Präsident des Landesamts für Gesundheit und Soziales (LAGeSo), Franz Allert, den Ausweis am Montagmorgen. Alle anderen schwerbehinderten Menschen können die kostenlose Ausweishülle formlos beim LAGeSo telefonisch, per Mail oder Post beantragen.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen