Werbung

Merkel verspricht legale Fluchtwege

Kanzlerin trifft sich mit UNHCR-Chef

Berlin. Vor einem Treffen mit dem Chef des UN-Flüchtlingshilfswerks, Filippo Grandi, hat Kanzlerin Angela Merkel am Montag erklärt, dass illegale Migration verhindert werden müsse und legale Möglichkeiten geschaffen werden sollten. Sie betonte, dass die Bundesrepublik bis 2019 mehr als 10 000 Schutzsuchende aufnehmen will. Dies geschieht im Rahmen des Resettlement-Programms der EU. Zudem versprach Merkel Hilfe für Länder außerhalb der EU und die »Bekämpfung von Fluchtursachen«. Deutschland hatte seine Zahlungen an das UN-Flüchtlingskommissariat zuletzt erhöht. Zurzeit werden umgerechnet 387 Millionen Euro im Jahr gezahlt.

Angeblich kein Anrecht auf Schutz haben in Deutschland viele Asylbewerber aus dem Kriegsland Afghanistan. Nach Angaben des Flüchtlingsrats Sachsen-Anhalt soll am Dienstag ein weiterer Abschiebeflug von Düsseldorf an den Hindukusch starten. nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Als unabhängige linke Journalist*innen stellen wir unsere Artikel jeden Tag mehr als 25.000 digitalen Leser*innen bereit. Die meisten Artikel können Sie frei aufrufen, wir verzichten teilweise auf eine Bezahlschranke. Bereits jetzt zahlen 2.600 Digitalabonnent*innen und hunderte Online-Leser*innen.

Das ist gut, aber da geht noch mehr!

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen und noch besser zu werden! Jetzt mit wenigen Klicks beitragen!  

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!