Werbung

Unten links

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Eine kleine Glosse wie das »Unten links« zu verfassen, ist manchmal eine schwere Geburt. Neben einer ungünstigen Gemütslage können Zeitnot, hektisches Treiben am Arbeitsplatz und der Ehrgeiz, etwas besonders Lustiges zu schreiben, bewirken, dass die Ideen gar nicht sprudeln. Wegen Unwitzigkeit wurden als Themen für diesen Text verworfen: Statistiken über Automarken und das Sexualleben ihrer Besitzer, die wissenschaftliche Erkenntnis, dass Süßstoffe dick machen könnten, die Entdeckung von 100 Kilo Ekelfleisch in Rheinland-Pfalz, der Tag des Deutschen Bieres, die SPD und das Weltgeschehen. Das Wetter wurde bereits gestern an dieser Stelle abgehandelt. Und selbst der Versuch, auf ein Tiersujet zurückzugreifen, scheiterte, weil die New Yorker Gesundheitsbehörde das Praktizieren von Ziegen-Yoga untersagte. Da letztlich sogar das Thema »schwere Geburt« mit Rücksicht auf die Wehen von Herzogin Kate ausschied, blieb es beim Verfassen einer kleinen Glosse. rst

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Die Serie aus dem studentischem Kosmos.

Leben trotz Studium?!

Jetzt 14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt lesen und keine Folge verpassen.

Kostenlos bestellen!