• Politik
  • Vor dem EU-Westbalkan-Gipfel

Game of Balkan

EU-Perspektiven von Ländern im Südosten Europas

  • Von Elke Windisch, Dubrovnik
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Donald Tusk, bis 2014 Regierungschef in Warschau, werden diplomatisches Geschick und die Fähigkeit zuzuhören, nachgesagt. Qualitäten, die bei der Vorbereitung des EU-Westbalkan-Gipfels am 17. Mai in Sofia dringend gefragt sind. Der Pole selbst hatte das Vorhaben, als Bulgarien zu Jahresbeginn für sechs Monate die EU-Präsidentschaft übernahm, spannender als »Game of Thrones« abkonterfeit.

Denn mit am Tisch sitzt auch das Kosovo. Aus Furcht vor Signalwirkung für Katalonien hat Spanien die Unabhängigkeit der mehrheitlich von Albanern bewohnten Region, die sich 1999 von Serbien abspaltete, nicht anerkannt. Ebenso die Republik Zypern wegen des türkischen, derzeit nur von Ankara anerkannten Separatstaates im Norden. Auch Griechenland, Rumänien und die Slowakei fürchten Sezession ihrer Minderheiten. Wie die fünf Staaten beim Sofioter Gipfel vertreten sein werden, ist daher so unklar wie die Form des Abschlussdokumentes. Beobachter halten...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 486 Wörter (3368 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.