Werbung

100 Tage bargeldloses Bezahlen ohne Extrakosten

Verbraucherzentrale Brandenburg

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Verbraucher profitieren seit Januar von der neuen Regelung, nach der auf bargeldloses Bezahlen keine zusätzlichen Gebühren mehr anfallen dürfen. Die Verbraucherzentrale Brandenburg (VZB) überprüft nun, ob sich Anbieter daran halten.

Seit dem 13. Januar 2018 dürfen Händler für das bargeldlose Bezahlen keine zusätzlichen Kosten mehr verlangen, egal ob online oder im Laden. Grund dafür ist eine europäische Richtlinie, die in deutsches Recht umgesetzt wurde.

»Verbraucher profitieren europaweit, da sie für das Bezahlen mit Girokarte und Kreditkarte, beispielsweise VISA oder Mastercard, SEPA-Überweisung oder SEPA-Lastschriftmandat, keine Extrakosten mehr bezahlen müssen«, informiert Erk Schaarschmidt, Finanzexperte der VZB.

»Für das Bezahlen mit Firmenkreditkarten und Karten, die nicht von einer Bank, sondern einem Kreditkarteninstitut selbst ausgegeben werden, wie American Express oder Diners Club, gilt das Verbot jedoch nicht. Hier können weiterhin Gebühren erhoben werden«, warnt der Verbraucherschützer.

Die Einhaltung der Regel untersuchen nun die Experten der VZB und bitten dafür um die Unterstützung von Betroffenen. Diese können sich ab sofort über fürs Zahlen berechnete Entgelte beschweren - am besten per E-Mail an beschwerde@vzb.de oder in jeder Beratungsstelle der Verbraucherzentrale Brandenburg. VZB/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen