Werbung

Falke mit schwierigem Anflug

Olaf Standke über den designierten neuen US-Außenminister Mike Pompeo

  • Von Olaf Standke
  • Lesedauer: 2 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Ein Selbstläufer ist das nicht. Zeitweilig sah es gar so aus, als würde der Wunschkandidat Donald Trumps für den Außenministerposten im US-Kongress durchfallen oder zumindest ohne Ausschussempfehlung in die Senatsabstimmung gehen. Nun hat Mike Pompeo im außenpolitischen Gremium der Parlamentskammer doch noch die erste Hürde genommen, wenn auch nur äußerst knapp. Es war sein republikanischer Parteifreund Rand Paul, der eine Blamage - auch für den Präsidenten - verhinderte und schließlich für dessen Personalie votierte, nachdem er sich zuvor lange gegen den scheidenden CIA-Chef ausgesprochen hatte. Die Demokraten waren ohnehin geschlossen gegen ihn. Sie befürchten, dass er Trumps gefährlichste Instinkte eher ermutigen als bändigen wird. Noch fehlt die endgültige Bestätigung im Plenum des Senats, doch geht man in Washington davon aus, dass der 54-Jährige jetzt Nachfolger des gefeuerten Rex Tillerson wird.

Für das Vorgehen der Supermacht auf der internationalen Bühne lässt das nichts Gutes ahnen. Wie John Bolton, der neue Sicherheitsberater Trumps, gilt auch Pompeo als außenpolitischer Falke - vor allem wenn es um Iran und den Atomdeal mit Teheran geht. Hier muss der US-Präsident schon in wenigen Wochen wieder entscheiden, ob das für die Verhinderung einer iranischen Atombombe bislang so nützliche Abkommen fortgeführt werden soll.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen