Werbung

Anklage nach Explosion bei BASF erhoben

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Frankenthal. Die Explosion bei der BASF im Oktober 2016 könnte nun auch das Landgericht Frankenthal (Rheinland-Pfalz) beschäftigen. Die Staatsanwaltschaft hat Anklage gegen einen 62-jährigen Mann erhoben. Der Mitarbeiter einer Spezialfirma für Rohrleitungsbau soll am 17. Oktober 2016 in Ludwigshafen eine falsche Leitung angeschnitten und damit die Explosion verursacht haben, bei der fünf Menschen starben und mit ihm 45 verletzt wurden. Wie die Staatsanwaltschaft am Dienstag mitteilte, ist er wegen des Verdachts der fahrlässigen Tötung, fahrlässigen Körperverletzung und des fahrlässigen Herbeiführens einer Sprengstoffexplosion angeklagt.

Angestellte der Spezialfirma waren schon vier Tage vor dem Unglück in einem etwa 20 Meter breiten Rohrgraben eingesetzt, in dem 38 Leitungen liegen - für Dampf, Brunnen- und Abwasser sowie für brennbare Chemikalien. Im Auftrag der BASF sollten sie bei einer entleerten Leitung für »Propylen flüssig 95 Prozent« einen »Dehnungsbogen« austauschen, ein Element zum Spannungsausgleich. Die Staatsanwaltschaft geht nach den bisherigen Ermittlungen davon aus, dass der Angeschuldigte diese entleerte Propylenleitung mit einem Winkelschleifer abtrennen sollte. Sie wirft ihm vor, aus Unachtsamkeit ein neben der Leitung liegendes Rohr aufgeschnitten zu haben. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen