Werbung

Mehr CO 2 oder mehr Stickoxid?

Kurt Stenger über das Versagen der Autokonzerne beim Klimaschutz

  • Von Kurt Stenger
  • Lesedauer: 2 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Die deutsche Autolobby lässt nichts unversucht, den durch den Abgasskandal schwer angezählten Diesel zu retten. Ein Verzicht auf diese Motorenart gefährde die Klimaschutzziele, so eine immer wieder vorgetragene Behauptung, die ebenso unsinnig wie falsch ist. Zwar stoßen Diesel etwas weniger CO2 aus als gleich motorisierte Benziner. Allerdings sind die Diesel meist schwere Spritschlucker. Und die CO2-Bilanz fällt nur dann besser aus, wenn die Abgasreinigung heruntergefahren wird. Die Frage aber, ob man lieber mehr CO2-Ausstoß oder mehr Stickoxid-Ausstoß hätte, darf man genauso wenig stellen wie die nach Pest oder Cholera.

Die Neuwagenflotte in Deutschland und der EU insgesamt ist weit weg von den Zielwerten, die ab 2021 gelten. Es bräuchte einen Innovationsschub der besonderen Art. Aber Verbrennungsmotoren lassen sich gar nicht so sehr weiterentwickeln, dass sie den Durchschnittswert von 95 Gramm CO2 je Kilometer schaffen könnten. Im Prinzip gibt es nur zwei Wege für die Autoindustrie: die Motorisierung und Schwere der Neuwagen stark zu reduzieren oder/und neue Antriebe wie Hybrid und Elektro zu forcieren. Bisher verweigern sich die Autokonzerne beiden Wegen - obwohl sie wissen, dass sie sich so die Zukunft verbauen.

Der fürs Klima allerbeste dritte Weg wäre natürlich, deutlich weniger Autos zu verkaufen und den öffentlichen Verkehr auszubauen. Das kann man aber erst recht nicht von der Industrie erwarten - hier wäre die Politik gefragt.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen