Werbung

Falsche Freunde abtropfen lassen

Andreas Fritsche über die Freunde Israels und die AfD

  • Von Andreas Fritsche
  • Lesedauer: 2 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Die Gründung eines parlamentarischen Freundeskreises Israel im Landtag Brandenburg ist so etwas wie eine Steilvorlage für die AfD. Deswegen auf einen solchen Freundeskreis zu verzichten, wäre aber verkehrt. Gerade jetzt, wo sich Meldungen über antisemitische Vorfälle häufen, ist die Gründung eines solchen Freundeskreises das richtige Signal. Das heißt keineswegs, die Lage der Palästinenser zu vergessen.

Verwehrt man der AfD die Mitarbeit im Freundeskreis Israel, kann sie sich als Verfemte inszenieren. Lässt man sie mitmachen, kann sie das als Beweis dafür anführen, dass die Partei in Wirklichkeit keineswegs antisemitisch eingestellt sei. In beiden Fällen hat die AfD die Gelegenheit, darüber zu schimpfen, dass muslimische Flüchtlinge deutsche Juden attackieren. Das nutzt sie aus. Sie kann auch den Freunden Palästinas in der linken Szene vorhalten, diese seien doch wohl die Antisemiten. Das macht sie. Fremdenfeindlichkeit lässt sich der AfD leicht nachweisen. Beim Antisemitismus wird das schon schwieriger. Es gibt AfD-Politiker, denen man glauben darf, dass sie keine Antisemiten sind. Denen kann man nur vorwerfen, dass sie in einer Partei bleiben, die mehr oder weniger offenen Rechtsextremismus und Antisemitismus in ihren Reihen duldet.

Was also tun? Den Freundeskreis gründen und sein Anliegen verfechten, der AfD dabei wenig Spielraum geben! Aber das ist leichter gesagt als getan.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!