Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

710 Menschen unter christlichem Schutz

Migrationsbeauftragte der Evangelischen Kirche: Geflüchtete haben Angst vor Abschiebung nach dem Dublin-Abkommen

  • Lesedauer: 2 Min.

Halle. In Deutschland befinden sich laut Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) derzeit etwa 710 Menschen im Kirchenasyl. Das berichtet Mitteldeutsche Rundfunk (MDR) Aktuell am Donnerstag unter Berufung auf die Behörde. In Mitteldeutschland lebten die meisten Geflüchteten im Kirchenasyl in Sachsen-Anhalt. Dort waren es den Angaben zufolge Ende Februar 69 Menschen. In Thüringen seien es 56 und in Sachsen 33 Gefüchtete. Dabei handele es sich überwiegend um Asylbewerber, die entsprechend der Dublin-Verordnung in die Länder abgeschoben werden sollen, in denen sie erstmals Europa betreten haben.

Die Ökumenische Bundesarbeitsgemeinschaft Asyl in der Kirche geht mit Stand Mitte April von derzeit 445 aktiven Kirchenasylen mit mindestens 674 Personen aus. Davon seien etwa 125 Kinder. 375 der Kirchenasyle sind sogenannte Dublin Fälle.

Die Migrationsbeauftragte der Evangelischen Kirche in Mitteldeutschland, Petra Albert, sagte laut MDR, die Flüchtlinge hätten eine panische Angst, in das betroffene Land zurückkehren zu müssen. Hintergründe seien unter anderem die Unterkunftsbedingungen oder eine schlechte medizinische Versorgung dort.

Beim Kirchenasyl werden Geflüchtete ohne legalen Aufenthaltsstatus von Kirchengemeinden zeitlich befristet beherbergt. Ziel ist, in Härtefällen eine unmittelbar drohende Abschiebung in eine gefährliche oder sozial unzumutbare Situation zu verhindern und eine erneute Prüfung des Falles zu erreichen. Der Aufenthaltsort der Flüchtlinge wird den Behörden gemeldet. epd/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln