Werbung

Schwerin Landtag setzt NSU-Untersuchungsausschuss ein

Ausschuss soll klären, ob es im Zuge der Ermittlungen im Morfallfall Mehmet Turgut Fehler gegeben hat

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Rassistische Mordserie: Schwerin Landtag setzt NSU-Untersuchungsausschuss ein

Schwerin. Nach jahrelangem Streit wird nun auch im Landtag Mecklenburg-Vorpommerns ein Parlamentarischer Untersuchungsausschuss eingesetzt, der sich mit dem rechtsterroristischen NSU befasst. Dem Parlament liegt zu seiner Sitzung am Donnerstag ein von SPD, CDU, Linke und BMV getragener Einsetzungsbeschluss vor. Vor allem die LINKE hatte - nach dem Vorbild des Bundestags und mehrerer Landtage - einen solchen Untersuchungsausschuss gefordert. Die CDU hatte sich lange dagegen gesperrt.

Der neonazistischen Terrorgruppe »Nationalsozialistischer Untergrund« (NSU) werden bundesweit zehn, meist fremdenfeindlich motivierte Morde zugerechnet, darunter auch der Mord an Mehmet Turgut 2004 in Rostock. Experten gehen davon aus, dass das NSU-Trio, von dem nach dem Selbstmord von Uwe Mundlos und Uwe Böhnhardt nur noch Beate Zschäpe am Leben ist, Unterstützer im Nordosten hatte. Der Ausschuss soll nun klären, ob es im Zuge der Ermittlungen vor und nach dem Rostocker Fall Fehler und Defizite bei den zuständigen Behörden im Land gab. Ein Unterausschuss des Landtags-Innenausschusses hatte bislang keine greifbaren Ergebnisse gebracht, unter anderem weil ihm der Zugriff auf wichtige Akten von Rechts wegen versagt blieb.

Der Landtag wird sich am zweiten seiner drei Plenartage im April auch mit der Vorbereitung auf die neue EU-Förderperiode befassen, in der spürbar geringere Mittelzuweisungen aus Brüssel erwartet werden. Den Abgeordneten liegen zudem die Jahresberichte des Petitionsausschusses, der Stasi-Unterlagen-Behörde und des Bürgerbeauftragten vor. Erneut sind unter anderem auch Vereinfachungen im Steuererklärung für Rentner und die Energiewende Themen im Landtag. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Die Serie aus dem studentischem Kosmos.

Leben trotz Studium?!

Jetzt 14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt lesen und keine Folge verpassen.

Kostenlos bestellen!