Werbung

Rot-Grün in Bremen patzt im Landtag

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Bremen. »Dumm gelaufen«, ärgert sich Matthias Koch, Sprecher der Bremer SPD-Fraktion auf nd-Anfrage zur jüngsten Abstimmungsniederlage von Rot-Grün in Bremen. Es ging um die Gründung eines »Netzwerks Schwimmen«. Weil der rot-grünen Koalition, die nur über eine knappe Mehrheit in der Bürgerschaft verfügt, krankheitshalber Abgeordnete fehlten, habe er angefragt, ob die Opposition zum sogenannten Pairing bereit sei, so Koch. Doch die lehnte ab, aus Fairnessgründen auf gleich viele Stimmen zu verzichten. Er habe akzeptiert, so Koch, denn der SPD-Antrag wäre durchgegangen, wenn nur ein Mitglied der aus sechs Parteien und Gruppierungen bestehenden Opposition zugestimmt hätte. Zur Abstimmung fehlte dann aber ein weiterer SPD-Abgeordneter, der einer Gruppe das Parlamentsgebäude zeigte. Die Opposition von LINKEN, Liberalen, Konservativen und Rechten votierte für den Konkurrenz-Antrag von CDU und FDP, die Koalition wurde mit 40 zu 39 überstimmt. Der Ärger der SPD war so groß wie die Überraschung und Freude der CDU über den ersten Abstimmungserfolg. alba

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen