Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

360 Grad Antike

Ein riesiges 360-Grad-Panorama der antiken Metropole Pergamon ist ab dem Spätsommer in Berlin zu sehen. Das 30-Meter hohe Bild mit einem Umfang von 104 Metern wird in einem temporären, runden Ausstellungsgebäude gegenüber dem Bode-Museum und der Museumsinsel präsentiert, wie die Staatlichen Museen zu Berlin am Donnerstag mitteilten.

Realisiert wird das Projekt von dem Künstler Yadegar Asisi. Es ist bereits sein zweites Pergamon-Panorama. Das erste Asisi-Panorama der antiken Stadt war 2011/2012 vor dem Pergamon-Museum in Berlin zu sehen. Das neue Bild sei nicht nur größer und malerisch überarbeitet worden. Auch neue Erkenntnisse etwa über die Bebauung des Burgberges von Pergamon seien eingeflossen.

Ergänzt wird die Rotunde durch ein Ausstellungsgebäude, dass mit rund 80 Skulpturen Highlights der Antikensammlung zeigen wird. Außerdem werden Animationen zum Leben in der Stadt und dem weltberühmten Pergamon-Altar präsentiert. Die Ausstellung soll möglichst nach den Sommerschulferien in Berlin, also ab Mitte August, eröffnet werden, hieß es. Ein genaues Datum steht noch nicht fest. epd/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln