Werbung

Ein Hauch von New York

Nach der Art Cologne geht es in Berlin hochkarätig weiter: Bei der 14. Ausgabe des Gallery Weekend laden in der Hauptstadt von Freitag an 47 Galerien zu ihrer Ausstellung des Jahres. Auch zahlreiche Initiativen, Kunsträume und Museen bieten ein besonderes Programm. »Das Gallery Weekend ist eigentlich wie ein großes, frei zugängliches Museum über die ganze Stadt verteilt«, sagt Direktorin Maike Cruse am Donnerstag.

Zu sehen sind international renommierte Aushängeschilder wie Kara Walker, Hans-Peter Feldmann, Los Carpinteros, General Idea oder Lawrence Weiner, aber auch zahlreiche Neuentdeckungen und vielversprechende Newcomer. Zu den Hotspots gehört etwa die Galerie Alexander Levy, in der Julius von Bismarck den gesamten Fußboden in ein Laufband verwandelt.

Berlin gilt mit rund 8000 professionellen KünstlerInnen nach New York als der weltweit wichtigste Produktionsstandort für Gegenwartskunst. Welchen Stellenwert die Stadt inzwischen in der internationalen Kunstszene hat, zeigt auch die Konferenz »Art Leader Network«, zu der die »New York Times« erstmals aus Anlass des Gallery Weekends lud. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!