Werbung

Armenische Politiker zu Krisenrunde nach Moskau

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Jerewan. Nach Massenprotesten in Armenien und dem Rücktritt von Regierungschef Sersch Sargsjan wählt das Parlament der Südkaukasusrepublik am Dienstag einen neuen Ministerpräsidenten. Dies kündigte Parlamentschef Ara Bablojan am Donnerstag an. Die Opposition, die innerhalb weniger Tage die Regierung mit Demonstrationen zu Fall gebracht hatte, will ihren Anführer Nikol Paschinjan in das Amt heben. Die Parlamentsmehrheit hält jedoch Sargsjans Republikanische Partei. Paschinjan rief seine Anhänger auf, keine Straßen mehr zu blockieren. Mitglieder des Übergangskabinetts reisten unterdessen nach Moskau, um mit Armeniens engem Verbündeten Russland über die Lage zu beraten. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!