Werbung

Die Martin-Luther-King-Story

  • Lesedauer: 2 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Sommer 1965: Das formal bestehende Wahlrecht für Afroamerikaner in den USA wird in der Realität des rassistischen Südens ad absurdum geführt. Schwarze sind Bürger zweiter Klasse und täglich Diskriminierung und Gewalt ausgesetzt. Die Stadt Selma in Alabama ist einer der Orte, an denen sich der Widerstand formt. 1963 wurden bei einem Attentat auf die Baptistengemeinde in Birmingham in Alabama vier schwarze Mädchen erschossen. Martin Luther King reist in Begleitung von anderen führenden Vertretern der Southern Christian Leadership Conference (SCLC) in die Stadt Selma. Hier kämpft eine Organisation von Schülern und Studenten für die Wählerregistrierung von Schwarzen. Nach der gewaltsamen Auflösung einer Demonstration vor dem Gerichtsgebäude, in dem die Wählerregistrierung stattfindet, wird der junge Demonstrant Jimmy Lee Jackson von einem Polizisten erschossen.

Martin Luther King versucht vergebens, seinen Einfluss bei Präsident Lyndon B. Johnson geltend zu machen. Die SCLC-Vertreter sind allerdings in der Frage der Unterstützung von King gespalten. Zudem droht die Ehe zwischen King und seiner Frau Coretta unter dem Druck und der ständigen Bedrohung zu zerbrechen. Aufgrund der enormen medialen Aufmerksamkeit wird der dritte Marsch nach Montgomery von der Nationalgarde eskortiert, und die Bürgerrechtler gelangen bis zur Hauptstadt. Nach weiteren Protesten im gesamten Land lenkt der Präsident ein und verabschiedet den Voting Rights Act, der bei US-Wahlen gleiche Rechte für Afroamerikaner gewährleisten soll. Ava DuVernay ist die erste schwarze Regisseurin, die für einen Golden Globe nominiert wurde (2015). Die Titelmusik zu »Selma« stammt von John Legend und Common, die dafür einen Golden Globe für den besten Originalsong erhielten sowie einen Oscar für den besten Filmsong. nd

»SELMA«. Regie: Ava DuVernay; USA 2015. 1 DVD; Laufzeit ca. 123 Min.; Farbe Sprachen: Deutsch und Englisch Mit: David Oyelowo, Tom Wilkinson, Carmen Ejogo, Tim Roth, Ophrah Winfrey u.a. Preis: 14,99 € Online erhältlich: dasND.de/Selma

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen