Werbung

I Am Not Your Negro

  • Lesedauer: 2 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Als der US-Schriftsteller James Baldwin im Dezember 1987 starb, hinterließ er ein 30-seitiges Manuskript für ein Buch, in dem er sich mit den Biografien dreier enger Freunde auseinandersetzen wollte, die alle bei Attentaten ermordet wurden: Martin Luther King, Malcolm X und Medgar Evers. Die persönlichen Erinnerungen an die drei großen Bürgerrechtler verknüpfte James Baldwin mit einer Reflexion der eigenen, schmerzhaften Lebenserfahrung als Schwarzer in den USA. »I Am Not Your Negro« schreibt James Baldwins furioses Fragment im Geiste des Autors filmisch fort und verdichtet es zu einer beißenden Analyse der Repräsentation von Afroamerikanern in der US-Kulturgeschichte. Baldwins Worte ertönen über Archivfotos, Filmausschnitten und Nachrichten-Clips der 1950er und 1960er Jahre, die noch von Rassentrennung und einer beinah vollkommenen Unsichtbarkeit der Schwarzen in Hollywood geprägt waren; sie erzählen von der Formierung der schwarzen Bürgerrechtsbewegungen und Baldwins kompliziertem Verhältnis zur Black-Power-Bewegung. In Erweiterung des literarischen Textes spannt der Film den Bogen bis in die Jetztzeit: zur noch heute gegenwärtigen weißen Polizeigewalt gegen Schwarze, zu den Rassenunruhen von Ferguson und Dallas und der Black-Lives-Matter-Bewegung. In einer hochpolitischen Aneignung schreibt »I Am Not Your Negro« damit die US-Geschichte aus einer bis heute unterdrückten Perspektive neu.

Der aus Haiti stammende Regisseur Raoul Peck, bekannt durch »Lumumba« (1992/2000), »Der Mann auf dem Quai« (1993) und »Der junge Karl Marx« (2017), wurde für seinen Dokumentarfilm-Essay auf der diesjährigen Berlinale gefeiert und mit dem Panorama-Publikums-Preis ausgezeichnet. Der Film »I Am Not Your Negro« war zudem für den Oscar als Bester Dokumentarfilm nominiert. Dazu tragen auch die eindringlichen Stimmen der Sprecher Samuel L. Jackson und Samy Deluxe bei. nd

»I Am Not Your Negro«: Regie: Raoul Beck, USA 2016. Laufzeit ca. 95 Min.; s/w und Farbe; FSK: ab 12 Jahren; Sprachen: Deutsch, Englisch; UT: Deutsch.
Preis: 16,95 € Online erhältlich: dasND.de/NotYourNegro

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen