Die erste Diktatur des Proletariats

Für Marx war die Pariser Kommune Vorbote einer neuen, freien Gesellschaft

  • Von Hermann Klenner
  • Lesedauer: ca. 7.5 Min.

Nur 72 Tage hat sie gedauert, Frankreichs Pariser Kommune, und doch hat sie Spuren in der Menschheitsgeschichte hinterlassen, die auszulöschen bisher keinem gelungen ist. Das haben neben den Historikern - voran Prosper Lissagary, selbst Kommunarde (dessen bereits 1874 publizierte «Histoire de la Commune» von Marxens Tochter Eleanor ins Engliche übersetzt wurde) - vor allem die Dichter verhindert, von denen wenigstens Victor Hugo, Arthur Rimbaud, Émile Zola, Umberto Eco, Ernest Hemingway, Jean Vautrin und natürlich Bertolt Brecht genannt sein sollen. Anders als die Straßennamen zu Lenin, Zetkin, Thälmann, Pieck und Grotewohl ist die «Straße der Pariser Kommune» 1990/91 in Berlin nicht entsorgt worden.

In der von Karl Marx im Auftrag des Generalrats der Internationalen Arbeiter-Assoziation (auf Englisch) verfassten Adresse heißt es, dass die Kommune die «endlich entdeckte politische Form war, unter der die ökonomische Befreiung der ...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 1642 Wörter (11627 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.